Schnelles Internet für rund 800 Schüler

Glasfaser-Anschluss für Gesamtschule Battenberg

Freuen sich über schnelles Internet an der Gesamtschule Battenberg: Die Vertreter der Schule Alexander Blahnik (vorn links) und Schulleiter Reinhold Gaß (Mitte), die Vertreter der Netcom Kassel Daniel Hecker und Frank Liebrecht sowie Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese (2. von rechts).
+
Freuen sich über schnelles Internet an der Gesamtschule Battenberg: Die Vertreter der Schule Alexander Blahnik (vorn links) und Schulleiter Reinhold Gaß (Mitte), die Vertreter der Netcom Kassel Daniel Hecker und Frank Liebrecht sowie Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese (2. von rechts).

Mit der Gesamtschule Battenberg hat jetzt die erste Schule außerhalb des Geschäftsgebiets der Breitband Nordhessen GmbH (BNG) einen Glasfaseranschluss erhalten. Das berichtet die Kreisverwaltung. 17 weitere Schulen in Waldeck-Frankenberg sollen noch in diesem Jahr einen Glasfaseranschluss erhalten.

Battenberg - Der Ausbau der digitalen Infrastruktur im Landkreis sei eines der zentralen Themen für Landrat Dr. Reinhard Kubat. Die neuen Technologien stärkten den ländlichen Raum – und seien ein wichtiges Kriterium für die Zukunftsfähigkeit von Regionen, sagte Kubat in der Pressemitteilung.

Da viele große Anbieter Investitionen in der Fläche scheuten, hatten die fünf nordhessischen Landkreise im Jahr 2014 die Breitband Nordhessen GmbH ins Leben gerufen. Ziel war es, auch in strukturschwachen Gebieten sowohl Gewerbebetriebe als auch Privathaushalte mit schnellem Internet auf Glasfaserbasis zu versorgen.

„Von Anfang an hatten auch die Schulen eine zentrale Position in unseren Überlegungen“, so der Landrat. Im Geschäftsgebiet der Breitband Nordhessen werden bislang 17 Schulen mit Glasfaseranschlüssen ausgestattet. Allerdings darf die BNG nur dort tätig werden, wo nicht bereits andere Anbieter auf dem Markt sind.

Die Gesamtschule Battenberg verfügt künftig über eine Downloadgeschwindigkeit von 400 Mbit und eine Upload-Geschwindigkeit von 40 Mbit. Dabei handelt es sich um Mindestleistungen, die zum Teil sogar noch deutlich überschritten werden.

Knapp 800 Schüler in 35 Klassen

Die größte Schule im oberen Edertal umfasst 35 Klassen und hat knapp 800 Schüler. Mit der neuen Technologie seien nun in jeder Klasse die Voraussetzungen für Videounterricht gegeben. In das vorhandene WLAN-Netz könnten sich Schüler und Lehrer auch mit eigenen Geräten einwählen und das digitale Angebot nutzen. Ob Referate, Hausaufgaben oder Videos, alles was digital angeboten wird, könne ab sofort im Klassenraum und im Homeschooling geteilt werden.

Auch die Schulleitung der Gesamtschule freut sich laut der Pressemitteilung über den Glasfaseranschluss: „Endlich auch Highspeed-Internet für Schulen des oberen Edertals. Darauf haben die Lehrkräfte und die Schüler lange gewartet“, sagte Schulleiter Reinhold Gaß. Noch im vergangenen Sommer habe es „sehr düster“ um die Internetanbindung der Schule ausgesehen. Für das gemeinsame Ziel hätten der Schulelternbeirat (Michaela Theis), der Förderverein (Vorsitzender Dirk Junker), die Kommune (Bürgermeister Christian Klein) und der Landkreis als Schulträger an einem Strang gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.