Ex-Bürgermeister Horsel hat neuen Job bei Sparkasse

Jetzt Kommunalberater: Heinfried Horsel. Archivfoto: off

Battenberg. Heinfried Horsel (57), bis zum 31. Juli 2014 Bürgermeister der Stadt Battenberg, hat einen neuen Job. Er ist seit Januar Kommunalberater der Sparkassen-Versicherung.

Seine Aufgabe sei die „Kontaktpflege“ mit Bürgermeistern im Landkreis Waldeck-Frankenberg sowie im Nachbarkreis Marburg-Biedenkopf. Er könne sich seine Zeit frei einteilen. Ein Vollzeit-Job sei das allerdings nicht, fügte Horsel hinzu.

In Waldeck-Frankenberg seien alle öffentlichen Gebäude und deren Inventar über die Sparkassen-Versicherung versichert, erklärte Heinfried Horsel. Die Sparkassen-Versicherung habe ihren Sitz in Erfurt. Das Verbreitungsgebiet der Versicherung erstrecke sich auf Thüringen, Hessen, Baden-Württemberg und Teile von Rheinland-Pfalz. „Man suchte einen ehemaligen Bürgermeister, der noch nicht so alt und nicht eindeutig parteigebunden ist“, erklärte Heinfried Horsel. Als Bürgermeister war Horsel stets „parteilos“, er ist aber auch stellvertretender Kreisvorsitzender der Freien Wählergemeinschaft (FWG).

Er habe seit August die Monate des „entspannten Lebens“ ohne berufliche Verantwortung genossen, sagte Heinfried Horsel der HNA. Nun sei er jedoch „offen“ für neue Aufgaben.

Ehrenamtlich ist Heinfried Horsel unter anderem Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse Battenberg, Vorsitzender des Fördervereins der Gesamtschule Battenberg und Chef des Verwaltungsrates des FC Ederbergland.

Nach drei Wahlperioden und einer 18-jährigen Amtszeit hatte sich Horsel entschieden, 2014 nicht erneut für das Bürgermeisteramt in Battenberg zu kandidieren. (off)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.