Ständebaum in Berghofen wird nicht mehr aufgebaut

Berghofen. Der von einem Sturm umgewehte Ständebaum in Berghofen wird nicht wieder aufgebaut. Das hat der Vorstand des Heimat- und Geschichtsvereins beschlossen.

Als Grund nannte Vorsitzende Ute Stark die hohen Kosten.

Bei einem Wiederaufbau müsste man den „Stamm“ aus Metall herstellen, was noch höhere Kosten verursache als Holz, sagte Ute Stark. Versichert gewesen sei der Ständebaum nur gegen Fremdschäden, sagte Ute Stark.

Sturmtief „Felix" hat den etwa 15 Meter hohen Ständebaum umgerissen. Der Ständebaum war ein vielbeachtetes „Wahrzeichen" in Berghofen. Der Heimat- und Geschichtsverein hatte diesen Ständebaum im Oktober 2005 herstellen und errichten lassen. Die 18 Holztafeln an dem Mast standen symbolisch für Handwerksberufe, die früher in Berghofen ausgeübt wurden.

Vor zehn Jahren hatte der Ständebaum etwa 3000 Euro gekostet. Der Heimat- und Geschichtsverein habe viel Arbeit in diesen Ständebaum investiert. (off)

Rubriklistenbild: © HNA/Bienhaus

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.