TSV Laisa spielt zukünftig alleine

Zu wenig Spieler: SV Berghofen zieht sich aus Fußball-SG zurück

zpd123 SG Laisa/Berghofen, Dirk Paulus (links) und Christian Weller, die Vorsitzenden des TSV Laisa und des SV Berghofen
+
Gemeinsam am Ball: Dirk Paulus (links) und Christian Weller, die Vorsitzenden des TSV Laisa und des SV Berghofen, im Sommer 2019, als die Fußball-SG ihr 45-jähriges Bestehen feierte.

Berghofen – Die Fußball-Spielgemeinschaft Laisa/Berghofen wird es ab Sommer in dieser Zusammensetzung nicht mehr geben. Der SV Berghofen wird seine Fußballsparte aufgeben und damit auch die Spielgemeinschaft mit dem TSV Laisa verlassen.

Die Entscheidung des Vorstandes und die Gründe teilte der Vorsitzende Christan Weller in der Jahreshauptversammlung im DGH den Mitgliedern mit. Weller nannte vier Gründe:

  • Spielermangel: Es gibt kaum noch Fußballer im SV Berghofen, die aktiv spielen. Und der SV stellt aktuell keinen einzigen Jugendspieler.
  • Zeitaufwand: Die Belastung für den Vorstand und für die Organisation der Heimspiele in Berghofen sei zu groß geworden.
  • Kosten: Die Finanzierung des Sportlerheims und des Spielbetriebs sei eine große Belastung für den Verein.
  • Interesse: Das Interesse in Berghofen am Fußball und der Besuch der Heimspiele in Berghofen seien zurückgegangen.

Die Perspektive der Fußball-Abteilung sehe deshalb alles andere als rosig aus. Daher sei der Vorstand zu dem Entschluss gekommen, die Abteilung im Sommer dieses Jahres aufzulösen. Das bedeutet: Der SV Berghofen wird die seit 1974 bestehende Spielgemeinschaft mit dem TSV Laisa im Sommer formell beenden. 

Die SG Laisa/Berghofen ist die älteste Spielgemeinschaft im Fußball-Kreis Frankenberg; erst im vergangenen Juni hatte die SG ihr 45-jähriges Bestehen gefeiert. Als Bezirksligist zählte die SG viele Jahre lang zu den besten Mannschaften im Fußball-Kreis. Aktuell stellt die SG je eine Mannschaft in der A- und in der B-Liga.

Es sei, so erläuterte Christian Weller, kein kurzfristiger Entschluss, man habe sich bereits im vergangenen Jahr mit diesem Thema beschäftigt und sei auch mit dem TSV Laisa schon lange über dieses Thema im Austausch. „Uns ist dieser Schritt sehr schwer gefallen, aber es macht aus Sicht des Vereins keinen Sinn, den Spielbetrieb weiterzuführen. Die Entscheidung tut natürlich weh, gerade aufgrund der langen Erfolgsgeschichte der SG Laisa/Berghofen. Wir als Vorstand haben diese Entscheidung nur ungern getroffen“, sagte Weller.

Der SV Berghofen wird ab Sommer mit den Sparten Badminton und Turnen weiter existieren, daran ließ Weller keinen Zweifel. Auch sei der Vorstand für neue Ideen offen und werde versuchen, diese umzusetzen.

Das sagt der TSV Laisa

"Unsere Kollegen aus Berghofen hatten uns bereits sehr früh über ihre Überlegungen informiert, sagt Dirk Paulus, der Vorsitzende des TSV Laisa. "Wir bedauern das natürlich, akzeptieren dies aber und können die Gründe auch nachvollziehen. 

Unser Ziel ist es, auch zukünftig die Spieler aus Berghofen im TSV Laisa zu integrieren, denn wir wollen auch weiterhin mit zwei Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen. Wir haben junge Spieler, eine intakte Vereinsstruktur und sehen uns auch trotz der Veränderung gut aufgestellt. 

Für uns ändert sich praktisch, dass wir den Sportplatz in Berghofen nicht mehr nutzen können und uns die Verantwortlichen und Mitglieder des SV Berghofen nicht mehr oder zumindest weniger als Ansprechpartner und Helfer zur Verfügung stehen. Wir im TSV Laisa sind bereits seit einigen Wochen in Planung, wie wir damit umgehen. Hier müssen ja nun über 45 Jahre gewachsene Strukturen neu organisiert werden. Aber das geht nicht von heute auf morgen." 

(Von Michael Paulus)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.