Windkraft: NABU kündigt Protest gegen Fläche bei Laisa an

Frohnhausen/Laisa. Heftigen Widerstand hat Heinz-Günther Schneider vom Naturschutzbund (NABU) gegen geplante Windkraftanlagen zwischen Frohnhausen und Laisa angekündigt.

„Die Naturschutzverbände werden massiv dagegen vorgehen“, sagte Schneider. Die für Windkraft vorgesehenen Flächen liegen nach den Worten des NABU-Kreisvorsitzenden „mitten in einem Schutzgebiet für den Rotmilan und den Schwarzstorch“. Schneider: „Darüber bin ich wirklich sauer.“

Unverständnis äußerte Schneider auch über die Tatsache, dass die Anfrage für Windräder im Bereich Frohnhausen/Laisa kurz vor dem Ende der Meldefrist für den Teilregionalplan Energie beim Kasseler Regierungspräsidium eingegangen sei. Er könne sich nicht erklären, „wie die Fläche da plötzlich reingekommen ist“.

Über die naturschutzrechtlichen Bedenken hinaus bezweifelt Heinz-Günther Schneider auch, dass in dem vorgesehenen Gebiet zwischen Laisa und Frohnhausen Windkraftanlagen wirtschaftlich zu betreiben seien. Der Bereich sei früher einmal „Suchfläche“ für den Teilregionalplan Energie gewesen, dann aber wieder verworfen worden. Auch die bestehenden Anlagen bei Ernsthausen seien „im Windschatten hoher Berge“ nicht wirtschaftlich zu betreiben.

„Es ist auch mir nicht klar, wie die Fläche da reingekommen ist“, sagte Bürgermeister Christian Klein in der jüngsten Ausschusssitzung. Auch der Eigentümer der betreffenden Flächen habe bereits Bedenken geäußert.

Christian Klein will „zeitnah Anfang des Jahres 2015 die Bürger informieren“. (off)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.