1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Battenberg (Eder)

Zwei Schwerverletzte nach riskantem Überholmanöver bei Laisa

Erstellt:

Von: Thomas Hoffmeister

Kommentare

Zwei Schwerverletzte und zwei leicht verletzte Kleinkinder: Das ist die Bilanz eines schweren Unfalls bei Laisa.
Zwei Schwerverletzte und zwei leicht verletzte Kleinkinder: Das ist die Bilanz eines schweren Unfalls bei Laisa. © Thomas Hoffmeister

Zwei Schwerverletzte und zwei leicht verletzte Kleinkinder: Das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Mittwoch gegen 9 Uhr auf der Bundesstraße 253 zwischen Battenberg und Laisa ereignete. Zwei Pkw waren frontal zusammengestoßen.

Battenberg/Laisa – Zwei Rettungshubschrauber, mehrere Notärzte und Rettungssanitäter und etwa 25 Feuerwehrleute aus Battenberg, Allendorf und Rennertehausen waren im Einsatz. Ursache war offenbar ein riskantes Überholmanöver. Nach Angaben von Polizeibeamten vor Ort war eine 64 Jahre alte Pkw-Fahrerin aus Bielefeld auf der Bundesstraße in Richtung Eifa unterwegs. Im Bereich der dortigen Parkplätze versuchte die Pkw-Fahrerin, einen vorausfahrenden Lkw zu überholen. Dabei prallte die Frau mit ihrem Seat frontal und mit großer Wucht mit einem entgegenkommenden Mercedes Kombi zusammen, der von einem 35 Jahre alten Mann aus Battenberg gesteuert wurde. In dem Mercedes befanden sich auch zwei Kleinkinder im Alter von vier und fünf Jahren. Der Mercedes prallte auf der linken Straßenseite in die Leitplanke. Der Seat überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen.

Mercedes-Fahrer eingeklemmt

Während die mutmaßliche Verursacherin von Unfallzeugen aus dem Wrack ihres Pkw gerettet wurde, war der 35 Jahre alte Mann eingeklemmt und musste von Feuerwehrleuten mit der Rettungsschere befreit werden. Die beiden Fahrer erlitten schwere Verletzungen. Sie wurden mit Rettungshubschraubern der Johanniter und des ADAC in Kliniken nach Marburg und Siegen geflogen. Die beiden Kleinkinder wurden offenbar nur leicht verletzt, kamen aber mit Rettungswagen zur Beobachtung ins Krankenhaus.

Den Rettungskräften bot sich an der Unfallstelle ein Bild der Verwüstung.

„Es sah zunächst dramatisch aus“, sagte Fabian Kulik, Einsatzleiter der Battenberger Feuerwehr, der HNA. In Absprache mit dem Notarzt habe man sich dann aber nicht für eine Schnellrettung, sondern eine schonende Befreiung des 35-Jährigen entschieden, der „im Fußraum massiv eingeklemmt“ war. Bei der Rettung sei die Wirbelsäule des Mannes besonders gestützt worden. „Die Rettung war schon anspruchsvoll“, sagte Kulik mit einem Dank an alle Einsatzkräfte.

Bundesstraße voll gesperrt

Beide Autos haben nur noch Schrottwert. Die Bundesstraße war gegen 12 Uhr immer noch voll gesperrt. Feuerwehrleute leiteten den Verkehr um.

Auch interessant

Kommentare