Bezirkstierschau Frankenberg: Beste Kuh kommt aus Geismar

+
Miss Frankenberg: Zur schönsten Kuh der Tierschau wurde die Schwarzbunte „Margot“ aus dem Stall von Hubert Hecker aus Geismar gekürt. Im Bild: (von links) Ute Ermentraudt vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, die Hessische Milchkönigin Sarah Knaust aus Gudensberg, Evelyn Hecker und Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß.

Frankenberg. 400 Tiere waren bei der Bezirkstierschau am Pfingstmarkt in Frankenberg gemeldet. Am erfolgreichsten war die Schwarzbunte Margot aus dem Stall Hubert Hecker in Geismar.

Unter dem Beifall der Züchterkollegen und mehrerer hundert Besucher legten Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß und die Hessische Milchkönigin Sarah Knaust aus Gudensberg im Schwalm-Eder-Kreis der schönsten Kuh der Schau die Siegerschärpe um.

„Die Schwarzbunte Margot verkörpert das Zuchtziel“, beurteilte Michael Seipel (Feldatal) den Auftritt der Siegerkuh, die bestens entwickelt sei und eine vorbildliche Ausstrahlung habe. „Frankenberg gehört zu den Leuchttürmen der Tierschauen in Hessen“, lobte Schauleiter Jost Grünhaupt vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen die Ausrichter der Bezirkstierschau. Auch den Züchtern stellte Grünhaupt ein Kompliment aus: „Hier wird auf hohem Niveau gearbeitet, die Qualität der Tiere ist sehr gut. Die Motivation der Züchter über alle Rassen hinweg ist gegeben.“ Die Bezirkstierschau ist alljährlich eine Plattform für die Züchter aus dem Altkreis Frankenberg. Die Kreistierschau findet nur alle fünf Jahre in Frankenberg statt - das nächste Mal 2020.

„Die Bezirkstierschau mit ihrer Qualität und Rassevielfalt ist immer ein Spiegelbild der heimischen Landwirtschaft“, sagte Bürgermeister Rüdiger Heß. Insgesamt seien 400 Rinder, Pferde, Schafe und Ziegen präsentiert worden - zudem jede Menge Kaninchen und Geflügeltiere. Mit den Tierschauen in den ländlich geprägten Regionen werde eine Tradition aufrecht erhalten, betonte Milchkönigin Sarah Knaust die Bedeutung dieser Veranstaltungen.

Bezirkstierschau und Pfingstmarkt Frankenberg

Bei der Tierschau wurden diesmal auch wieder Pferde präsentiert - im vergangenen Jahr hatte die Pferdeschau wegen eines hoch ansteckenden Virus im Nachbarkreis Marburg-Biedenkopf abgesagt werden müssen. Auf großes Besucherinteresse stießen auch die Alpakas von Reinhold Fleck aus Viermünden, die Lamas von Hans-Willi Bornscheuer aus Gemünden sowie die zotteligen Poitou-Esel von Moritz und Bernd Schlichterle aus Ernsthausen. Auch die robusten Galloway-Rinder von Christian Huhn (Allendorf-Eder), Harald Battefeld (Wiesenfeld) und Günter Wilhelmi (Löhlbach) waren viel beachtet, ebenso die Zwerg-Zebus von Wolfgang Lomp aus Lehnhausen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.