Hessenweites Pilotprojekt: Verwaltungsgemeinschaft hat erstmals getagt

+
Vorstand und Verbandsversammlung nach der konstituierenden Sitzung: In der ersten Reihe sitzen (von links) Vorstandsmitglied Norbert Bötzel, Bürgermeister Karl-Friedrich Frese, der neue Vorsitzende der Verbandsversammlung, Dirk Hofmann, Bürgermeister Claus Junghenn und Schriftführerin Sabrina Lehmensiek.

Bromskirchen/Allendorf-Eder. Die Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinden Allendorf und Bromskirchen hat zum ersten Mal getagt. Dirk Hofmann wurde zum Vorsitzender der Verbandsversammlung gewählt, Norbert Bötzel in den Vorstand.

Die beiden wichtigsten Ämter sind damit mit Allendorfern besetzt. Allendorf stellt sechs Mitglieder der Versammlung, das kleinere Bromskirchen drei. Bei den Wahlen am Dienstagabend im DGH Bromskirchen waren sich die neun Mitglieder des neuen Gremiums aber einig.

„Mein Ziel ist, dass wir in dieser Verbandsversammlung konstruktiv zusammenarbeiten und an einem Strang ziehen - zum Wohle beider Gemeinden“, sagte Dirk Hofmann. „Wer mich kennt, weiß, dass ich der Verwaltungsgemeinschaft mit ganzer Kraft dienen werde“, bekräftigte Norbert Bötzel nach seiner Vereidigung.

Wie berichtet, wollen die beiden Gemeinden ihre Verwaltungen komplett zusammenlegen, der Service für die Bürger in beiden Kerngemeinden soll aber erhalten bleiben.

Die Bürgermeister Karl-Friedrich Frese und Claus Junghenn berichteten, dass das hessische Pilotprojekt der Verwaltungsgemeinschaft landesweit auf großes Interesse stoße. „In der freien Wirtschaft würde man sagen: Wir haben eine Marktlücke aufgedeckt. Ein Patentrezept gibt es aber nicht“, sagte Junghenn. „Wir müssen mit beiden Füßen auf dem Teppich bleiben und uns die Lorbeeren erst verdienen. Wir stehen erst am Anfang“, sagte Junghenn.

Sein Bromskircher Kollege Frese berichtete, dass es aber schon vor dem Start zum 1. Januar 2015 erste kleine Erfolge in der Zusammenarbeit gebe und dass das Land „eine namhafte Förderung“ zugesagt habe. Zudem habe sich die Verwaltungsgemeinschaft für den „Spar-Euro“ beworben, mit dem Städtebund und Steuerzahlerbund den verantwortungsvollen Umgang mit Steuergeld honorieren.

Von Jörg Paulus

Wo die beiden Gemeinden schon sparen, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.