1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Bromskirchen

Somplarer Hobbymaler Jürgen Gerlach erfreut mit seinen Bildern - auch zu Ostern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martina Biedenbach

Kommentare

Ob Ölgemälde oder Aquarelle, ob Tiermotive oder Landschaften: Malen ist seit Jahrzehnten das Hobby des Somplarers Jürgen Gerlach und er verbreitet mit seinen Bildern viel Freude.
Ob Ölgemälde oder Aquarelle, ob Tiermotive oder Landschaften: Malen ist seit Jahrzehnten das Hobby des Somplarers Jürgen Gerlach. © Martina Biedenbach

Malen ist seit Jahrzehnten das Hobby von Jürgen Gerlach aus dem Bromskircher Ortsteil Somplar (Waldeck-Frankenberg). Zur Osterzeit finden seine naiven Idyllen mit Osterhasen besonderen Anklang.

Somplar - Im Winter sind Weihnachtsmänner und Schneelandschaften sein Motiv, jetzt zeichnet er mit bunten Aquarellfarben den Osterhasen beim Eierfärben auf Frühlingswiesen. Mit seiner naiven Malerei zaubert der Somplarer Jürgen Gerlach den Betrachtern ein Lächeln ins Gesicht und bewegt ihre Herzen.

Schon von Kindheit an hat der heute 68-Jährige gerne gemalt. Mit Tierbildern, gezeichnet zunächst mit Bleistift und Kohle, hat er begonnen. Tiere gehören immer noch zu seinen Lieblingsmotiven: ausdrucksstarke Tigergesichter, majestätische Elefanten, Eulen und Rotkehlchen auf Baumästen. Kürzlich hat er einer Tierfreundin auf ihren Wunsch hin eine in der HNA abgebildete Wildkatze nachgezeichnet. „Ich mache anderen gerne eine Freude“, sagt Gerlach. Er verschenkt seine Bilder an Freunde und Bekannte. „Wenn die Zeichnungen andere berühren, dann freut mich das.“

Naive Idylle: Beim Malern solcher Bilder findet der Somplarer Jürgen Gerlach Entspannung.
Naive Idylle: Beim Malern solcher Bilder findet der Somplarer Jürgen Gerlach Entspannung. © Martina Biedenbach

In Somplar kennt man sein Geschick. Ob für Sängerfeste oder Karnevalsfeiern, viele Jahrzehnte lang hat Gerlach die Plakate für Feiern im Ort gestaltet. Heute erfolge dies mit Grafikprogrammen.

Seine selbstgemalten Bilder sind nach wie vor gefragt, zum Beispiel als Weihnachtsnachtskarten oder als Ostergruß. Gerne gestaltet er auch individuelle Geburtstagsgeschenke. So malte er seinen Neffen mit dem Fahrrad vor der Kulisse der Alpen – auf einem großformatigen Ölgemälde. „Die Berge und die See gehören auch zu meinen Lieblingsmotiven“, sagt er.

Kaum ist ein neues Bild fertig, schickt der Hobbymaler per Whatsapp Fotos davon an seine Töchter, die beide in kreativen Berufen tätig sind. Die 40-jährige Eileen Natalie ist Modedesignerin und lebt derzeit in Südafrika; die 38-jährige Ines Désirée ist Schmuckdesignerin, wohnt in Frankfurt/Main und hat sich als Schmuckhändlerin selbstständig gemacht. Zu den Studienabschlüssen in diesen Berufen haben beide auch Masterabschlüsse im Bereich internationale Wirtschaft, Verwaltung, Betriebs- und Handelsrecht. Die Töchter sind sein „ganzer Stolz“.

Hobbymaler Jürgen Gerlach hat viele Fans

Eine Fangemeinde hat der Somplarer auch im DRK-Seniorenheim in Battenberg, wo er bei Besuchen vor Ort Bilder malt und verschenkt.

Jürgen Gerlach schätzt, dass er bereits über 1000 Bilder gemalt hat. Intensiver stieg er in den 1970er-Jahren während seiner Ausbildung zum Maschinenbau-Techniker ein. Sein kreatives Talent war auch während seiner Tätigkeit in der Fertigungssteuerung und im Technischen Vertrieb des Hallenberger Büromöbelherstellers Kusch von Vorteil: Gerlach hatte engen Kontakte zu Architekten und zeichnete auf Wunsch von Großkunden Vorlagen für von ihnen gewünschte Möbel. Seine dreidimensionalen Zeichnungen, die aussahen wie Fotos, beeindruckten die Kunden. „Das verschaffte uns extreme Marktvorteile“, sagt er.

Ausdrucksstark: Das Gesicht eines Tigers.
Ausdrucksstark: Das Gesicht eines Tigers. Tiere gehören zu den Lieblingsmotiven von Jürgen Gerlach. © Martina Biedenbach

Neuen Schwung aufgenommen hat sein Hobby, seit er im Ruhestand ist – und insbesondere seit der Coronazeit. Das Malen der naiven Idyllen sei ein Kontrapunkt zu den Problemen der Welt. Vorlagen braucht er dazu nicht. „Ich habe das Bild schon vorher im Kopf“, erläutert er. „Ich male am liebsten zwischen 24 Uhr und 4 Uhr morgens. Dann ist alles ruhig und ich kann wunderbar entspannen“, sagt der Nachtmensch.

Jürgen Gerlach war auch in Somplarer Vereinen – zum Beispiel 13 Jahre als Vorsitzender des Singkreises – und im Ortsbeirat aktiv. Er erhielt den Ehrenbrief des Landes Hessen. Neben dem Malen hat er noch viele weitere Hobbys: Singen, ausgedehnte Wanderungen in der Natur, Pilzesammeln, seine umfangreiche Mineraliensammlung, Kochen und das Herstellen von Marmelade. Auch davon verschenkt er gerne.

Trotz Fangemeinde und vieler fertiger Bilder scheut Jürgen Gerlach sich, seine Werke bei einer Ausstellung zu präsentieren. „Ich stehe nicht gerne in der Öffentlichkeit“, sagt er. (Martina Biedenbach)

Auch interessant

Kommentare