Projekt Landliebe: Wie Battenberg den demografischen Wandel angehen könnte

+
Sprachen im alten Rathaus über das Projekt „Landliebe“, das sich mit dem demographischen Wandels befasst: (von links) Wolfgang Baraniak von der Stabsstelle „Ländlicher Raum“ des Landkreises Waldeck-Frankenberg, Geschichtsverein-Vorsitzender Jürgen Hübner, Referent Prof. Eichenlaub, Wirtschaftsförderer Siegfried Franke und Bürgermeister Heinfried Horsel.

Battenberg. Wie können Gemeinden mit dem demografischen Wandel erfolgreich umgehen? Darüber referierte Prof. Alexander Eichenlaub von der Universität Kassel im alten Rathaus Battenberg. Eichenlaub stellte das Projekt "Landliebe - Ein Projekt zur Begegnung des demographischen Wandels" vor.

Die Bürgerbeteiligung ist für Prof. Eichenlaub ein wichtiges Element, sagte er vor etwa 40 Zuhörern und auf Einladung des Geschichtsvereins. Für den Vertreter ds Fachbereichs Architektur-, Stadt- und Landschaftsplanung sind die „Bürger vor Ort“ die wichtigen Experten, die sich im Detail auskennen und viel beitragen können. Deshalb habe deren Befragung auch einen hohen Stellenwert in der Bestandsaufnahme.

Bürgermeister Heinfried Horsel sah anschließend einen interessanten Ansatzpunkt für eine Zusammenarbeit. Nach Horsels Auffassung ist der von Eichenlaub gewählte ganzheitliche Ansatz richtig, um sich dem Problem zu stellen. Das an der Universität vorhandene Fachwissen sei hilfreich bei der konkreten Planung auch in der Bergstadt. (zpi)

Mehr lesen Sie in der Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.