Auch weitere Veranstaltungen fallen aus

Wegen Corona: Wiesenfeld sagt Einweihung Feuerwehrhaus und Kräutermarkt ab

Renoviert und durch Anbau erweitert: Mit vielen Stunden Eigenleistung stellten die Wiesenfelder Wehrleute im vergangenen Jahr den Umbau ihres Gerätehauses fertig. Eine Einweihungsfeier wurde bis auf Weiteres verschoben.
+
Renoviert und durch Anbau erweitert: Mit vielen Stunden Eigenleistung stellten die Wiesenfelder Wehrleute im vergangenen Jahr den Umbau ihres Gerätehauses fertig. Eine Einweihungsfeier wurde bis auf Weiteres verschoben.

Alles wegen Corona: Ob den Kräutermarkt, das 300-jährige Bestehen der Hugenottenkolonie im Bereich des ehemaligen Johanniter-Klosters oder die Einweihung des erweiterten Feuerwehr-Gerätehauses . Der Burgwalder Ortsteil Wiesenfeld sagt viele für 2021 geplante Veranstaltungen ab.

Wiesenfeld – Eigentlich würde im August 2021 wieder der Wiesenfelder Kräutermarkt an der Johanniterkirche stattfinden. Seit 1991 wird er im Drei-Jahres-Turnus unter Mitwirkung von örtlichen Vereinen, Kirchengemeinde und Ausstellern veranstaltet. Doch da sich das Ende der Corona-Pandemie noch nicht absehen lässt, wäre es nach Ansicht von Ortsbeirat und Vereinen nicht zu verantworten, eine solche Veranstaltung mit mehreren hundert Besuchern und Teilnehmern zu planen.

„Wir verschieben den 11. Wiesenfelder Kräutermarkt auf nächstes Jahr“, gab Ortsvorsteher Günter Beck jetzt bekannt. Die im vergangenen Jahr ausgesetzte Jahreshauptversammlung des Heimatvereins, dessen Vorsitzender er ist, soll zu einem späteren Termin stattfinden.

In einem Schreiben an die Mitglieder bedauerte Günter Beck, dass viele der sozialen Aktivitäten wie eine Familienwanderung und Brauereibesichtigung nicht stattfinden konnten und dankte für die Pflege des Wiesenfelder Kräutergartens.

Auch das 300-jährige Bestehen der Hugenottenkolonie im Bereich des ehemaligen Johanniter-Klosters Wiesenfeld soll später gemeinsam begangen werden. Im Frühjahr 1721 hatte der hessische Landgraf Karl zehn französischen Familien den Siedlungsplatz zwischen Ernsthausen und Kloster Wiesenfeld (heute: „altes Dorf“) angewiesen, wo sie sich 1732 auch ihren ersten „Temple“ bauten.

Auch die Feuerwehr Wiesenfeld musste ihre Planungen vorerst zurückstellen. „Wir hatten uns sehr auf die seit Längerem vorgesehene Einweihung des renovierten und angebauten Feuerwehrhauses gefreut“ schrieb jetzt Vorsitzender Pascal Clement den Mitgliedern des Feuerwehrvereins. Aber auch die zunächst nun auf Mai 2021 verschobene Einweihung müsse wohl zu einem noch nicht vorhersehbaren späteren Zeitpunkt erfolgen. Als zentraler Verein sehe sich die Feuerwehr dazu verpflichtet, das soziale Miteinander im Ort zu stärken. Deshalb sei es im Dezember nicht leichtgefallen, den Weihnachtsbaum-Verkauf mit Beisammensein ausfallen zu lassen.

Obwohl die praktischen Übungen der Einsatzabteilung wegen der Pandemie ausgesetzt werden mussten, habe die Wehrführung alternative Fortbildungen und Online-Module für neue Gerätschaften angeboten. „Die Einsatzbereitschaft ist im Ernstfall sichergestellt“, versicherte Pascal Clement. Er hoffe, dass die Jahreshauptversammlung in diesem Jahr noch stattfinden könne.

Von Karl-Hermann Völker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.