Gemeisamer Antrag der Burgwalder Gemeindevertretung

Protest mit Treckern und Resolution: B-252-Umfahrung in Burgwald soll vorangehen

Protestaktion. Mehrere Trecker sind am Freitagnachmittag über die Bundesstraße 252 in Ernsthausen getuckert und haben Fahrzeug-Schlangen verursacht.
+
Protestaktion: Mehrere Trecker sind am Freitagnachmittag über die Bundesstraße 252 in Ernsthausen getuckert und haben Fahrzeug-Schlangen verursacht.

Aktionen für den Bau der B-252-Umgehung in der Gemeinde Burgwald: Trecker verursachten Staus in Ernsthausen. Die Gemeindevertretung verabschiedete eine Resolution

Burgwald/Ernsthausen. Alle sieben Fraktionen des Burgwalder Gemeindeparlaments setzen sich dafür ein, dass die Realisierung der B-252-Umgehung Ernsthausen/Bottendorf beschleunigt werden soll.

Einstimmig verabschiedete die Gemeindevertretung am Donnerstagabend die „Resolution Ortsumgehung“. Der Gemeindevorstand soll bei den planenden Behörden darauf drängen, dass:

.  Hessen-Mobil kurzfristig in einer Informationsveranstaltung den Stand der Planungen öffentlich vorstellt und dass das Planfeststellungsverfahren beschleunigt wird;

.  Hessen-Mobil mögliche Probleme rechtzeitig mit der Gemeinde abklärt, (anders als bei dem Probleme Tiefbrunnen Ernsthausen);

.  die B-252-Anlieger durch „geeignete Maßnahmen“ entlastet werden, die kurzfristig umgesetzt werden.

.  entsprechende verkehrstechnische Maßnahmen zur Reduzierung des Durchfahrtverkehres in Ernsthausen und Bottendorf und auf der Kreissstraße 117 umgesetzt werden, wenn in wenigen Jahren die B-252-Ortsumgehung im Bereich Münchhausen, Wetter, Lahntal fertiggestellt sein wird.

Die Gemeindevertreter teilen die Sorge der Anwohner, dass mit der Fertigstellung dieser Umfahrung „die Gemeinde Burgwald zu einem Nadelöhr“ wird und dass sich die Verkehrssituation an der B 252 in Ernsthausen und Bottendorf und – durch Verlagerung der Verkehrsströme – in Wiesenfeld an der K 117 verschlimmern werde.

„Die Planfeststellungsunterlagen für eine Ortsumgehung Ernsthausen und Bottendorf sollten schon seit Jahren der Gemeinde zur Beschlussfassung vorgelegt werden“, heißt es in der Resolution. Gemeinde und Bürger würden durch leere Versprechungen von Jahr zu Jahr vertröstet. So entstehe der Eindruck, dass die Behörden und Fachämter „sich der Situation hier vor Ort nicht bewusst sind und sich die Planungen unnötig hinziehen“. Dabei sei das Projekt im Bundesverkehrswegeplan als vordringlicher Bedarf eingestuft, Geld für den Bau sei zugesichert.

Die Einigung aller sieben Fraktionen ist laut Jens Jesberg von der Wählergemeinschaft Bottendorf, einem der Initiatoren der Resolution, ein „wichtiges Zeichen“. Er sei „sehr zufrieden“, dass alle gemeinsam die Notwendigkeit sehen würden, dass es vorangehen müsse, auch wenn es bei der Diskussion im Vorfeld unterschiedliche Ansichten bei „Details“ gegeben habe. Alle Ortsteile und Fraktion setzten sich dafür ein, dass „eine schnelle und die beste Lösung für alle“ möglich werde.

Armin Schneider (Bürgerliste Ernsthausen, BLE) wies auf Kommunikationsprobleme hin, die sich zum Beispiel bei Initiativen der BLE für Tempo 30 oder die Anschaffung von Geschwindigkeitstafel gezeigt hätten. Der Informationsfluss müsse verbessert werden.

Das sah auch Bürgermeister Lothar Koch so und verwies darauf, dass der Runde Tisch Ortsumgehung nun wieder häufiger tagen werde. Ihm gehören Vertreter der Fraktionen, Gegner und Befürworter der geplanten Trasse an.

Sobald Hessen-Mobil die Planungen fertiggestellt hat, kann das Planfeststellungsverfahren beginnen. Dabei sollen alle Einwände erörtert werden.

B-252-Umgehung in der Gemeinde Burgwald: Die Trasse 7 modifiziert

B-252-Umfahrung in der Gemeinde Burgwald. Für diese Trasse 7 modizfiert hatte die Gemeindevertretung 2008 gestimmt. Si

Für diese Trasse 7 modifiziert als B-252-Ortsumgehung für Ernsthausen und Bottendorf hatte sich das Burgwalder Gemeindeparlament im Juni 2008 mit 15 zu 10 Stimmen und zwei Enthaltungen ausgesprochen.

Mit der Zustimmung ist die Forderung verknüpft, dass die Umgehung nicht näher an Ernsthausen, Wiesenfeld und Burgwald herankommt. Gegen die Trasse hatten Gemeindevertreter aus Ernsthausen, Burgwald und Wiesenfeld gestimmt. Sie beharrten auf der Umsetzung aller zwölf Forderungen, die das Parlament 2006 zur Trassenplanung erhoben hatte.

Drei der Forderung lehnten die Behörden ab, vor allem aus Naturschutzgründen. Aus den drei Orten kommt weiterhin Widerstand gegen die Trasse. Kritik gibt es auch weiter daran, dass die Umgehung nicht nördlich Ernsthausens auf die B 252 zurückgeführt, sondern der Abschnitt bis Bottendorf zurückgebaut werden soll. 

Trecker und Fußgänger sorgen für Verkehrsstau in Ernsthausen

In Ernsthausen gab es am Freitagnachmittag eine Protestaktion: Mehrere Trecker sind über die Bundesstraße 252 in Ernsthausen getuckert und haben Fahrzeug-Schlangen verursacht. Hinzu kamen parkende Autos am Fahrbahnrand, die insbesondere den Schwerlastverkehr zum Anhalten veranlassten.

Außerdem wurde die Fußgängerampel an der Bahnüberführung ständig genutzt, so dass auch dort der Verkehr immer wieder zum Halten kam. Die Aktion erinnert an Proteste in Wetter-Todenhausen. Dort wird an einer Umgehung der B 252 gebaut.

Von Martina Biedenbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.