Brand in Waldeck-Frankenberg

Scheune in Birkenbringhausen abgebrannt - Verbindung zu Brandserie von 2006?

Brand in Waldeck-Frankenberg: Die Scheune brannte lichterloh, als die Feuerwehren eintrafen.
+
Brand in Waldeck-Frankenberg: Die Scheune brannte lichterloh, als die Feuerwehren eintrafen.

In Birkenbringhausen in Waldeck-Frankenberg ist eine Scheune abgebrannt. Bei dem Brand entstand ein erheblicher Schaden von 850.000 Euro. Jetzt hat die Polizei neue Erkenntnisse.

  • Brand einer Scheune in Birkenbringhausen (Gemeinde Burgwald im Landkreis Waldeck-Frankenberg).
  • Zwölf Kühe wurden aus den Flammen gerettet - der Schaden beläuft sich auf 850.000 Euro.
  • Polizei sieht keinen Zusammenhang zu einer Brandserie vor 14 Jahren.

Update vom Donnerstag, 04.06.2020, 13.30 Uhr: Nach dem Brand einer Scheune in Birkenbringhausen (Waldeck-Frankenberg) sieht die Polizei derzeit keinen Zusammenhang zu einer Brandserie vor 14 Jahren in dem Dorf. Zwischen November 2005 und September 2006 gab es fünf Brände in Birkenbringhausen (Waldeck-Frankenberg). Auch damals war die Scheune betroffen, die Polizei ermittelte wegen Brandstiftung. 

Die Brandserie mit fünf Bränden innerhalb von zehn Monaten verbreitete damals Angst und Sorgen in Birkenbringhausen. Die Einwohner hielten Nachtwache, die Polizei fuhr verstärkt Streife durch das Dorf.

Brand in Waldeck-Frankenberg: Polizei geht von technischer Ursache aus

Nach Angaben der Polizei Waldeck-Frankenberg wurde der Täter damals nie ermittelt. Einen Zusammenhang mit den Bränden von damals sieht die Korbacher Kriminalpolizei derzeit ohnehin nicht. „Wir gehen eher von einer technischen Ursache aus“, sagt Dirk Richter, Sprecher der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg, „schließen aber andere nicht aus.“

Brand in Waldeck-Frankenberg: Scheune in Birkenbringhausen abgebrannt - 850.000 Euro Schaden

Erstmeldung vom 03.06.2020: Nach dem Brand einer Scheune in Birkenbringhausen (Kreis Waldeck-Frankenberg) in der Gemeinde Burgwald am Dienstagnachmittag hat die Polizei am Mittwochmorgen die Schadenssumme angegeben: Nach ersten Schätzungen beträgt der Gesamtschaden etwa 850.000 Euro.

Die Kriminalpolizei Korbach hat am Dienstagnachmittag die Ermittlungen am Brandort aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen entstand der Brand im oberen Bereich der Scheune. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache haben die Brandermittler der Kriminalpolizei Korbach am Mittwoch begonnen.

Das THW war mit einem Bagger vor Ort, um die Brandstelle auseinanderzuziehen.

Die Löscharbeiten dauerten bis in die Abendstunden an. Das THW aus Frankenberg kam ebenfalls zum Einsatz, das Dach musste schichtweise abgetragen und der Brandschutt auseinandergezogen werden. Das THW war mit 17 Helfern, einem Bagger sowie einem Gerätekraftwagen vor Ort.

Die Feuerwehr Birkenbringhausen richtete über Nacht eine Brandwache ein. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt, er musste wegen Kreislaufproblemen behandelt werden, berichtete die Polizei.

Brand in Waldeck-Frankenberg: Bekannter hatte Brand bemerkt

Ein Bekannter aus dem Ort hatte gegen 15.30 Uhr Brandgeruch aus dem Bereich der Scheune festgestellt. Bei einer Nachschau bestätigte sich sein Verdacht, er alarmierte über Notruf die Feuerwehr. Eine dunkle Rauchsäule war über Birkenbringhausen zu sehen, als die Feuerwehr am Dienstagnachmittag in den Ederweg fuhr. 

Brand in Waldeck-Frankenberg: Die Scheune brannte lichterloh, als die Feuerwehren eintrafen.

Die Scheune steht am Dorfrand, nicht weit entfernt vom Feuerwehrhaus. Die Wehren wurden zunächst mit dem Alarmkürzel „F2“ alarmiert. Noch während der Anfahrt wurde auf einen Großbrand „F3“ aufgestockt. Als die Feuerwehrleute aus allen Ortsteilen der Gemeinde Burgwald an der Brandstelle eintrafen, stand die Scheune bereits lichterloh in Flammen. Die Rauchsäule war bis nach Marburg zu sehen, berichteten uns Beobachter von dort.

Brand in Waldeck-Frankenberg: Zwölf Kühe gerettet

Nach ersten Informationen der Polizei war der Brand im Inneren der Scheune ausgebrochen. Warum, ist aber noch unklar. Brandermittler der Kriminalpolizei wurden eingeschaltet In dem Gebäude hatten auch mehrere Kühe ihren Stall. Drei Rotbunte konnten frühzeitig in Sicherheit gebracht werden. Neun weitere Kühe rettete eine starke Betondecke. Letztlich wurden alle Tiere lebend gerettet: zehn Rinder und zwei Bullen. Auch Menschen kamen nicht zu Schaden. 

Die Feuerwehr ist mit mehreren Löschfahrzeugen vor Ort im Ederweg.

In der Scheune befanden sich mehrere Schlepper und ein moderner Mähdrescher. Das Gebäude brannte nahezu vollständig herunter, die Maschinen wurden zerstört. Die Polizei ging deshalb schon am Dienstagabend – neben dem Schaden am Gebäude – von einem Sachschaden von mehreren 100 000 Euro aus. 

Brand in Waldeck-Frankenberg: Mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz

Im Einsatz vor Ort waren mehr als 100 Feuerwehrleute aus Birkenbringhausen, Burgwald, Ernsthausen, Wiesenfeld und Bottendorf, außerdem die Feuerwehr Frankenberg mit drei Fahrzeugen, darunter der Drehleiter, um den Brand von oben löschen zu können. Weil Frankenberg auch mit seinem Hilfeleistungs-Löschfahrzeug (HLF) vor Ort war, musste die Feuerwehr Battenberg mit ihrem HLF nach einem tödlichen Autounfall bei Geismar aushelfen.

Die Hauptdurchgangsstraße aus Richtung Haine war während der Löscharbeiten gesperrt, da sich der Hof dort in der Nähe befindet. Da es zu starker Rauchentwicklung kam, veranlasste die Polizei gegen 17.10 Uhr eine Rundfunkwarnmeldung für die Ortsteile Birkenbringhausen und Burgwald. Die Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Gegen 19.00 Uhr konnte die Warnmeldung zurückgenommen werden.

Brand in Waldeck-Frankenberg: Auf dem Hof hat es schon einmal gebrannt

Auf dem landwirtschaftlichen Anwesen hatte es vor 14 Jahren schon einmal gebrannt. Am 26. August 2006 wurde dort ebenfalls eine Scheune ein Raub der Flammen. Damals gab es eine Brandserie in Birkenbringhausen, der Täter wurde nie ermittelt.

Scheunenbrand in Birkenbringhausen

Brand Birkenbringhausen, Rauchsäule
 © 
Feuer in einer Scheune in Birkenbringhausen - 100 Feuerwehrleut im Einsatz.Foto: Thomas Hoffmeisteroff123
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
Scheune in Birkenbringhausen brennt. Foto: 112-magazin.de
 © 
Feuer in einer Scheune in Birkenbringhausen - 100 Feuerwehrleut im Einsatz.Foto: Thomas Hoffmeisteroff123
 © 
Feuer in einer Scheune in Birkenbringhausen - 100 Feuerwehrleut im Einsatz.Foto: Thomas Hoffmeisteroff123
 © 
Feuer in einer Scheune in Birkenbringhausen - 100 Feuerwehrleut im Einsatz.Foto: Thomas Hoffmeisteroff123
 © 
Feuer in einer Scheune in Birkenbringhausen - 100 Feuerwehrleut im Einsatz.Foto: Thomas Hoffmeisteroff123
 © 
Feuer in einer Scheune in Birkenbringhausen - 100 Feuerwehrleut im Einsatz.Foto: Thomas Hoffmeisteroff123
 © 
Feuer in einer Scheune in Birkenbringhausen - 100 Feuerwehrleut im Einsatz.Foto: Thomas Hoffmeisteroff123
 © 
Feuer in einer Scheune in Birkenbringhausen - 100 Feuerwehrleut im Einsatz.Foto: Thomas Hoffmeisteroff123
 © 

Ein brennender Komposthaufen löste im Hessisch Lichtenauer Stadtteil Hollstein (Kreis Werra-Meißner) am Abend des Himmelfahrtstags einen Feuerwehreinsatz aus. Die Polizei konnte das Übergreifen des Feuers auf eine Scheune verhindern.

In Bad Wildungen kommt es zu einem Großbrand im Kurhaus. Mehrere Feuerwehren sind vor Ort.

Über Bad Arolsen steigt am Freitagabend beißender Rauch auf. Die Feuerwehr bekämpft einen Wohnhausbrand. 

Im Landkreis Göttingen brennt eine Scheune. Das Feuer greift auf das angrenzende Wohnhaus über. War es Brandstiftung?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.