„Das Herz blutet schon ein wenig“

Kein Karneval wegen Corona: Wie die Burgwald-Narren damit umgehen

Burgwaldnarren: Sitzungspräsident Oliver Löw, hier umrahmt von der Garde der Burgwaldnarren, bedauert, dass es in diesem Jahre keine Karnevalsveranstaltung gibt, hält dies aber für vernünftig. Foto Breena Smith, Fotografie mit Leidenschaft/ nh
+
Sitzungspräsident Oliver Löw, hier umrahmt von der Garde der Burgwaldnarren, bedauert, dass es in diesem Jahre keine Karnevalsveranstaltung gibt, hält dies aber für vernünftig.

Eigentlich würden ab heute die Narren regieren, denn am heutige Donnerstag, beginnt mit dem Weiberfasching die Hochzeit des Karnevals. Doch coronabedingt fällt Karneval aus. Wie gehen die Narren damit um? Wir fragten beim Karnevalsverein Burgwald nach.

Burgwald – Mit ihren Prunksitzungen begeistern die Burgwaldnarren jedes Jahr an Karneval ihr Publikum in Burgwald und Frankenberg. Wie geht der Karnevalsverein damit um, dass die Veranstaltungen diesmal wegen Corona ausfallen? Das schildert Oliver Löw, der seit 1991 Sitzungspräsident und seit vielen Jahren auch Vorsitzender des 272 Mitglieder zählenden Vereins ist. Der 53-Jährige übernahm das Amt von seinem Vater Hans-Jürgen Löw und ist schon seit früher Kindheit im Karneval aktiv, ebenso wie seine Tochter Verena (21).

Herr Löw, wie geht es Ihnen als Vollblutnarr damit, dass die üblichen Karnevalsveranstaltungen der Burgwaldnarren in diesem Jahr ausfallen?

Es fehlt natürlich etwas, gerade die letzten Wochen wäre ich fast täglich unterwegs gewesen, um die Vorbereitungen der Aktiven zu begleiten und die Veranstaltungen vorzubereiten. Aber unter den gegebenen Umständen ist es nur vernünftig, in diesem Jahr auf Karneval zu verzichten, auch wenn mir schon das Herz ein wenig blutet.

Sie planen aber eine Alternative?

Es gibt keinerlei öffentliche Veranstaltungen, aber wir planen eine kleine Online-Sitzung an Karnevalsamstag auf unsere Homepage zu stellen, für die die Mitglieder schon reichlich Material eingesendet haben: mit Tanz und Büttenreden. Das ist für uns ein völliges Neuland, ich bin selbst gespannt, wie das Ergebnis aussehen wird.

Tanzszenen online, wie geht das?

Im Sommer hatten die Tanzgruppen angefangen, im DGH Burgwald unter Einhaltung von Coronabestimmungen zu üben. Das war dann ab Oktober nicht mehr möglich. Ich habe bei meiner Tochter Verena mitbekommen, wie sich die Garde online zusammengeschaltet hat, um von der Trainerin vorgegebene Schritte einzuüben. Die digitalen Medien machen schon einiges möglich, können aber natürlich nicht das richtige Training ersetzen. Für die Online-Sitzung werden zum Jerusalema-Tanz, den derzeit auf Youtube Menschen auf der ganzen Welt tanzen, Videosequenzen einzelner Tänzerinnen und Tänzer zusammengeschnitten und so gezeigt (Artikel unten).

Karnevalsvereine leben ja vom Spaß bei der persönlichen Begegnung. Befürchten Sie einen Einbruch im Vereinleben aufgrund von Corona? Wie wollen Sie die Mitglieder bei der Stange halten?

Die Befürchtung ist nicht von der Hand zu weisen, insbesondere bei den Kinder- und Jugendgruppen wird möglicherweise der ein oder die andere abspringen. Wir hatten das Glück, dass wir im Spätsommer unsere Jahreshauptversammlung und den Aktivenausflug durchführen und so den Mitgliedern ein Angebot machen konnten. Desweiteren versuchen wir mit kleinen Aktionen, wie zum Beispiel der Verteilung von Buffs an die Aktiven am Anfang der Pandemie oder der Teilnahme an einer Handstand-Challenge immer mal wieder ein Lebenszeichen zu senden und uns im Bewusstsein zu halten.

Narren machen sich ja so ziemlich über alles lustig. Wäre Corona auch ein Karnevalsthema für Sie, zum Beispiel eine Gruppe als Coronakugeln verkleidet?

Für mich persönlich nicht, ich glaube, die Menschen haben in den letzten Monaten genug von Corona gesehen, gelesen und gehört, beim Karneval will man abschalten, unbeschwert sein, da passt das in meinen Augen nicht wirklich rein.

Die aktuelle Lage ist derzeit wirklich nicht spaßig. Haben Sie vielleicht dennoch einen Büttenwitz für uns als Vorgeschmack auf die Online-Show?

Hier ein kleiner Auszug aus der Büttenrede für das Zwiegespräch zwischen „Donald Trump“ und „Joe Biden“:

Biden zu Trump: Dir den Verstand raube, des wäre mir ganz neu. So ’nen Hammertrick hatten nicht mal Sigfried und Roy! Wie kann man was rauben in unseren Landen, was nicht mal schemenhaft jemals vorhanden! Von Martina Biedenbach

Virtueller Karneval: Burgwald-Narren stellen Online-Sitzung zusammen

Die Burgwaldnarren (BWN) präsentieren in diesem Jahr eine virtuelle „Mini-Karnevalssitzung“. Sie erscheint am Samstag, 13. Februar, ab 20 Uhr auf der Homepage der Burgwaldnarren: karnevalverein-burgwaldnarren.de sowie auf Facebook unter Karnevalverein Burgwaldnarren. Über einen Youtube-Link kann man das 30-minütige Video dann jederzeit ansehen. Der Film soll ein kleiner Ersatz der närrischen Tage sein.

Mitte vergangenen Jahres bestand noch Hoffnung, dass Karneval in irgendeiner Form stattfinden könne. So begann als erstes die Burgwaldnarren-Garde Ende Juni 2020 zu trainieren, mit einem extra erstellten Hygienekonzept. Danach starteten auch die Showtanzgruppen Floating Feet und Wild Flames mit ihren Übungsstunden. Im Oktober musste jedoch coronabedingt alles beendet werden.

Der Vorstand der Burgwaldnarren rief deshalb in dieser schwierigen Session, in der coronabedingt so gut wie kein Trainingsbetrieb stattfinden konnte, zum virtuellen Karneval auf. Es sollte Büttenreden, Gesang und Tanz geben, natürlich in deutlich kleinerem Umfang.

Entstanden ist eine 30-minütige virtuelle Mini-Sitzung: Sie besteht aus einem gemeinsamen Tanz mit vielen Vereinsmitgliedern. Wie das geht? Auf den bekannten „Jerusalema Dance“ haben Mitglieder einzeln oder zu zweit kurze Videos mit Tanzeinlagen gedreht. Sven Kaserus, ein Freund des Vereins, hat die Szenen zu einem Film zusammengeschnitten. Der „Jerusalema Dance“ soll ein Zeichen gegen Corona setzen und zeigen, dass trotz des räumlichen Abstands alle Karnevalisten zusammen sein können.

Während der vergangenen drei Jahre standen Vater und Sohn „Löw“, Hans-Jürgen und Oliver Löw, mit Sketchen als Donald Trump und Angela Merkel auf der Burgwald-Bühne. Da Trump nun abgewählt wurde, sollte dieser Abschluss auch karnevalistisch dargestellt werden. Dieses Mal mit Donald Trump und Joe Biden. Die Wahrsagerin Verena Löw und Melania Trump alias Andrea Scholl schauen gemeinsam mit den beiden in die Zukunft.

Ein weiterer Sketchbeitrag kommt von Edeltraud und Hermi Porsch. Udo Schmidt und Wolfgang Kubis singen im Duett. Außerdem haben weitere Burgwaldnarren ihr Gesangstalent unter Beweis gestellt. Das Karnevalslied der Burgwaldnarren: „Dafür mach ma Fastnacht“ mit der Melodie von „Dafür mach ma Musik“ ist auf der Aufnahme zu hören.

Fotos kostümierter Narren vervollständigen den Film, der ab Samstag, 13. Februar, 20 Uhr auf Facebook und der Homepage zu sehen sein wird. ao

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.