Innenminister Beuth kam zur Übergabe

Neues Löschfahrzeug für Feuerwehr Ernsthausen

Übergabe eines neuen Löschfahrzeuges für den Katastrophenschutz und des Bewilligungsbescheides für den Anbau an das Feuerwehrgerätehaus: (von links: Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Sommer, Innenminister Peter Beuth, 1. Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese, Bürgermeister Lothar Koch, Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell und der Ernsthäuser Wehrführer Marek Engel.
+
Übergabe eines neuen Löschfahrzeuges für den Katastrophenschutz und des Bewilligungsbescheides für den Anbau an das Feuerwehrgerätehaus: (von links: Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Sommer, Innenminister Peter Beuth, 1. Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese, Bürgermeister Lothar Koch, Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell und der Ernsthäuser Wehrführer Marek Engel.

Ein neues Löschgruppen- und Katastrophenschutzfahrzeug LF 10 KatS wurde am Samstag an die Feuerwehr des Burgwalder Ortsteiles Ernsthausen übergeben.

Ernsthausen - Seine Feuertaufe muss das am Dienstag von Marek Engel, Martin Engel, Volker Engel und Thomas Imhoff aus dem 385 Kilometer entfernten Giengen an der Brenz (Baden-Württemberg) abgeholte LF 10 KatS noch bestehen. Die Feuerwehrmänner und -frauen erhalten nach Angaben von Wehrführer Marek Engel derzeit fachspezifische Schulungen, die in wöchentliche Übungen mit dem neuen Fahrzeug übergehen. Bürgermeister Lothar Koch überreichte einen symbolischen Schlüssel an Wehrführer Marek Engel.

Die Gemeinde Burgwald selbst hatte für die Anschaffung des LF 10 KatS immerhin 130 000 Euro investiert. Von der Antragstellung im September 2018 bis zur Abholung des neuen Fahrzeuges sollten 24 Monate vergehen. Die Landesbeschaffungsstelle hatte hier die Ausschreibung übernommen. Das LF 10 KatS steht nun im Ernsthäuser Feuerwehrgerätehaus und wartet auf seinen ersten Einsatz. Genutzt werden soll das Fahrzeug auch überregional. „Sollte es zu vergleichbaren Hochwassersituationen wie beim Elbe-Hochwasser kommen, kann es gut sein, dass auch unser Katastrophenschutz-Löschzug angefordert wird“, erläutert Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell.

Gerne hätte die Gemeinde alle Burgwalder Feuerwehrleute eingeladen und die Übergaben im größeren Rahmen gefeiert, doch die derzeitigen Auflagen der Corona-Pandemie ließen nur einen kleine Festakt im Freien mit einer reduzierten Anzahl von Gästen zu. Dies schmälerte allerdings nicht den Dank des Bürgermeisters an die Feuerwehrkameraden für ihren steten Einsatz.

Mit dem neuen Einsatzfahrzeug überreichte der hessische Innenminister Peter Beuth auch einen Bewilligungsbescheid über 109 500 Euro für den geplanten Anbau an das Feuerwehrgerätehaus der Ernsthäuser Wehr an Bürgermeister Koch.

„Gut, dass die Kameraden vor Ort das Werkzeug haben, diese wertvolle Arbeit zu leisten. Und wenn dann noch der Innenminister die ‚Kohle’ mitbringt, ist das noch besser“, sagte der Minister mit einem Augenzwinkern. Das Wichtigste im Brandschutz seien immer die Menschen, erklärte Peter Beuth. Der finanzielle Zuschuss könne als „nachrangig“ eingestuft werden.

Gerätehaus erhält einen Anbau

Der 200 Quadratmeter Grundfläche umfassende Neu- und Anbau an die bestehenden Gebäude der Feuerwehr Ernsthausen wird in Zukunft im Erdgeschoss Sanitärräume und Umkleiden beheimaten. Im Obergeschoss sollen sowohl ein Schulungs- und Jugendraum als auch eine kleine Küche und ein Büro entstehen.

Grußworte sprachen der Erste Kreisbeigeordnete Karl-Friedrich Frese, Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell und Wehrführer Marek Engel.

Von Jutta Ochs

Zeigen Pläne für den Umbau des Feuerwehrgerätehauses Ernsthausen: Innenminister Peter Beuth (links) und Burgwalds Bürgermeister Lothar Koch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.