Es gibt weltweit nur noch sechs "Opel Blitz"

Heimatverein Burgwald braucht Spenden für Feuerwehr-Oldtimer 

+
Opel Blitz Baujahr 1939: Bernhard Bock (links) und Klaus Rühl vom Kulturverein Burgwald am reparierten ehemaligen Fliegerkraftpritzenfahrzeug der Luftwaffe, das im Wasserhaus in Burgwald Quartier gefunden hat.

Burgwald. Der alte "Opel Blitz" der Feuerwehr Burgwald fährt zwar wieder, aber es werden noch Spenden für die Reparatur gebraucht. 

Er ist der Stolz der Burgwalder. Nicht nur die Feuerwehr, sondern auch der Kulturverein hält das historische Löschfahrzeug, den Opel Blitz Baujahr 1939, in Ehren. Es gibt schließlich nur noch sechs dieser Fahrzeuge auf der ganzen Welt – fünf in Deutschland und eines in Österreich.

Die Luftwaffe schaffte einst das FlKS15 – Fliegerkraftspritze 15 mit einer Pumpleistung von 1500 Liter Wasser pro Minute für die Luftmunitionsanstalt an. Versteckt unter Bäumen lagerten während des Zweiten Weltkriegs tausende Tonnen giftiger Kampfstoffe im Bereich des heutigen Ortsteils Burgwald.

Neu war damals, dass das Feuerwehrfahrzeug sogar einen Löschwassertank an Bord hatte. Dessen Volumen von gerade einmal 400 Litern bringt Feuerwehrleute heute allerdings zum Schmunzeln.

Der Oldtimer ist der Star bei den historischen Führungen

Wie berichtet, war das Fahrzeug in den Nachkriegszeiten in Frankenberg im Einsatz. 2012 kam es zurück nach Burgwald. Als Dauerleihgabe an die Burgwalder Feuerwehr steht das Schätzchen jetzt im ehemaligen Wasserhaus an der Hauptstraße.

Dort ist es der Star bei den historischen Führungen, bei denen Bernhard Bock und andere Mitglieder vom Kulturverein Interessierten die Geschichte der ehemaligen Muna näher bringen.

Der Kulturverein hat jetzt auch dazu beigetragen, dass der Oldtimer wieder fahrbereit ist. Die Idee dazu hatte der Burgwalder Philipp Müller. Um die Reparatur zu finanzieren, schlug dessen Vater Klaus Freund vor, eine Spendenaktion zu starten. Für die Umsetzung gewann er den Kulturverein. 5500 Euro kamen so zusammen, gespendet von örtlichen Firmen und Privatpersonen.

Kühler und Motor wurden komplett überholt. Die Wasserpumpe wurde erneuert. „Die alte ging kaputt, weil sie im Winter mit Frostschutzmittel befüllt wurde. Früher wurde nur mit Alkohol verhindert, dass das Wasser einfror“, erläutert Bock.

Ende gut, alles gut?

Während alles so originalgetreu wie möglich repariert wurde, gab es nur eine Änderung: Es wurde ein Batteriehauptschutzschalter eingebaut. Vorher musste die Batterie immer ausgebaut werden, damit sie sich nicht entleerte. Der Burgwalder Alexander Kowalewicz nahm die Arbeiten vor.

Der Opel Blitz ist jetzt fahrbereit und hatte seinen großen Auftritt bei der 175-Jahr-Feier in Burgwald im August.

Also Ende gut, alles gut? Nein, nicht ganz. Die Kosten für die Reparatur – insgesamt 7300 Euro – sind noch nicht ganz gedeckt. Es fehlen noch 1800 Euro. Deshalb bittet der Kulturverein Burgwald um weitere Spenden, Spenden-Quittungen können ausgestellt werden.

Kontakt:Interessierte wenden sich an: Bernhard Bock, Tel. 0 64 51/80 85, E-Mail bernhard.bock.1@web.de oder Klaus Rühl, Tel. 0 64 51/84 40, E-Mail: k-ruehl1@web.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.