Stolz auf das Engagement

Jugendclub Birkenbringhausen feierte die Einweihung des renovierten Clubraums 

+
Bei der Einweihung des renovierten Jugendraums (von links): Vereinsgründer Mario Tschirner, das Maskottchen und Namensgeber des Jugendclubs, ein Ratz - in diesem Kostüm steckte Sören Kahler - und der amtierende JC-Vorsitzende Jonas Tschirner vor der Tür zum Clubraum.

Birkenbringhausen. 150 Gäste  haben mit dem Birkenbringhäuser Jugendclub (JC) die Einweihung des renovierten Clubraums gefeiert.

Die Rätze“, wie sich der JC, abgeleitet vom Spitznamen der Birkenbringhäuser „Ratzverbrenner“ nennt, hatten zur Einweihungsparty ein Festzelt auf dem Hof vor dem DGH aufgebaut und für alles gesorgt, damit sich ihre Gäste wohlfühlten. Direkt nebenan stand die Tür zu ihrem Clubraum offen.

 Die Vorstandsmitglieder zeigten den Gästen, wie sie diesen Raum in den vergangenen Monaten nicht nur „aufgehübscht“, sondern saniert und auch neue Techniken haben einziehen lassen (HNA berichtete).

73-jähriges Ehrenmitglied

Unter den Gästen war auch das einzige Ehrenmitglied des Jugendclubs, der 73-jährige Hans-Werner Sagel, der im Gespräch mit der HNA sagte: „Wer die Jugend hat, hat die Zukunft, und das was die hier geleistet haben, ist gut für unser Dorf. Darauf bin ich stolz“.

Auch Ortsvorsteher und Gründer des Birkenbringhäuser Jugendclubs, Mario Tschirner, dessen 19-jähriger Sohn Jonas jetzt JC-Vorsitzender ist, ist stolz darauf, wie sich der Jugendclub seit der Gründung 1992 entwickelt hat. Er blickte zurück: „Unser erster Clubraum war der Schulungsraum der Feuerwehr in der alten Schule. Wir wollten aber was eigenes haben und wir hätten gerne das zum Verkauf stehende alte Raiffeisenlager gehabt, aber unser damaliger Bürgermeister Adam Daume war damit nicht einverstanden und bot uns Garage und Lagerraum der Feuerwehr im DGH an. Mittlerweile war mein inzwischen verstorbener Bruder Holger Vorsitzender, der dann Mitte 1990 mit den Mitgliedern und vielen Helfern aus dem Dorf Garage und Lagerraum zum Clubraum für die Rätze umgebaut hat, was jetzt von der neuen Generation renoviert wurde“.

Im Vereinsleben integriert

„Wir freuen uns, dass auch so viele ältere Birkenbringhäuser gekommen sind“, sagten die beiden JC-Vorsitzenden Jonas Tschirner und Simon Schreck mit einem Blick zu den gefüllten Stehtischen. Für die so angesprochenen war es Ehrensache, mit dabei zu sein unterstützen, „weil der JC fest im örtlichen Vereinsleben integriert ist, Traditionen pflegt und die Mitglieder sich engagieren, wie bei den Heimatfesten“, waren die Kommentare der Alteren.

Der schöne Sommerabend war wie gemacht für das Open-Air, und passend dazu führten das DJ-Duo „Nachtverkehr“ die Partygäste auf dem DGH-Hof und im Partyzelt in die laue Sommernacht.

Von Willi Arnold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.