Bürgermeister berichten vom aktuellen Stand

Kommt Tempo 30 auf Bundesstraßen in Ernsthausen und Löhlbach?

Mit langsam fahrenden Traktoren machten Anlieger der B 252 in Ernsthausen auf die Belastungen durch den Verkehr aufmerksam.
+
Mit langsam fahrenden Traktoren machten Anlieger der B 252 in Ernsthausen auf die Belastungen durch den Verkehr aufmerksam.

Was wurde aus den Forderungen nach Tempo 30 auf Bundesstraßen in Löhlbach und Ernsthauen? Wir haben mal nachgefragt, ob das Tempolimit umgesetzt wird.

Haina/Burgwald – Sowohl in der Gemeinde Burgwald als auch in der Gemeinde Haina/Kloster gab es schon 2020 Forderungen nach Geschwindigkeitsbegrenzungen. Zum einen sollte an der Bundesstraße 252 in Ernsthausen und an der Bundesstraße 253 in Löhlbach zum Schutz der Anwohner Tempo 30 als Höchstgeschwindigkeit eingeführt werden soll. In Löhlbach war zudem an den Ortseingängen Tempo 70 gefordert worden Hier der Stand der Dinge:

Ernsthausen

Noch immer keine Entscheidung liegt für den Bereich Ernsthausen vor. Kürzlich hat es laut Bürgermeister Lothar Koch noch einmal ein Treffen mit Vertretern beteiligter Behörden gegeben. Seine Einschätzung: „Tagsüber wird es wohl kein Tempo 30 geben. Ob es nachts eingeführt wird, soll noch geprüft werden. Vielleicht klappt es. Es ist aber noch offen.“

Lothar Koch, Bürgermeister von Burgwald

Bekanntlich gilt die nächtliche Tempo-30-Beschränkung in den südlichen Anliegerorten der Bundesstraße 252 von Münchhausen bis Lahntal-Göttingen.

Löhlbach

In Löhlbach war Tempo 30 auf der Bundesstraße 253 insbesondere zur Verbesserung der Sicherheit im Bereich des Altenheimes gefordert worden, vor allem um die Lärmbelastung durch den Schwerlastverkehr zu reduzieren, erläutert Hainas Bürgermeister Alexander Köhler auf HNA-Anfrage.

„Bei mehreren Ortsterminen mit der Verkehrsbehörde, teilweise im Beisein von Hessen-Mobil und der Polizei, sowie durch entsprechende Geschwindigkeitsmessungen wurde jedoch belegt, dass gerade der Schwerlastverkehr im Bereich des Altenheims ohnehin durchschnittlich nicht schneller als 30 Kilometer pro Stunde fährt“, erläutert Köhler. Das Altenheim liegt in einer scharfen Kurve.

Löhlbach: Auf der B 253 am Ortseingang von Frankenberg kommend wird es keine Tempobeschränkung auf 70 km/h geben und im Dorf kein Tempo 30. 

Schon im vergangenen Jahr von der Verkehrsbehörde genehmigt worden war, am Ortseingang aus Richtung Bad Wildungen die vorhandene Tempo-70-Zone zu verlängern. „Der Bereich umfasst nun auch die Straßenquerung zum Freizeitgelände Tretbecken/Springbrunnen, die häufig von Spaziergänger genutzt wird. Durch den jetzt vorhandenen Geschwindigkeitstrichter wurde die Verkehrssicherheit in diesem Bereich nachhaltig verbessert“, bilanziert Köhler.

Nicht umgesetzt wird hingegen die Forderung der Hainaer Gemeindevertretung, dass auch vor dem Ortseingang aus Richtung Frankenberg eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h gelten soll. Bürgermeister Köhler informierte kürzlich das Parlament über die Entscheidung der Unteren Verkehrsbehörde: „Mittlerweile liegen die Messergebnisse vor.

Ähnlich wie bei Tempo 30 im Bereich Altenheim belegen sie, dass die Durchschnittsgeschwindigkeiten schon jetzt bei 70 km/h liegen. Durch die gute Sicht in diesem Bereich – das Ortsschild ist sehr gut und frühzeitig einsehbar – drosseln die Verkehrsteilnehmer rechtzeitig ihre Geschwindigkeit. Somit wird eine verkehrsrechtliche Maßnahme als nicht notwendig erachtet.“

Alexander Köhler, Bürgermeister von Haina

Der Löhlbacher Gemeindevertreter Christian Drescher regte an, in diesen Bereich zumindest ein Überholverbot zu erlassen „Die Auffahrt auf die Bundesstraße ist gerade für die ansässigen Firmen schwierig“, erläuterte er. Bürgermeister Köhler sagte zu, dass er eine Anfrage an die Untere Verkehrsbehörde stellen werde. Zahlen aus der jüngsten Verkehrserhebung lägen der Behörde ja durch die jüngste Untersuchung vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.