Vorgänger Schneider hatte nicht mehr kandidiert

Marco Kwiatkowski ist neuer Ortsvorsteher in Ernsthausen

Sie freuen sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit: Der neue Ortsbeirat von Ernsthausen mit (von links) Gabriele Linne, Catherina Engel-Panzer, Martin Engel, Christiane Nickling, Ortsvorsteher Marco Kwiatkowski, Christian Engel, Mario Tripp, Alfred Weinert, Karl-Heinz Trost und Uwe Cronau.
+
Sie freuen sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit: Der neue Ortsbeirat von Ernsthausen mit (von links) Gabriele Linne, Catherina Engel-Panzer, Martin Engel, Christiane Nickling, Ortsvorsteher Marco Kwiatkowski, Christian Engel, Mario Tripp, Alfred Weinert, Karl-Heinz Trost und Uwe Cronau.

Der 39-jährige Marco Kwiatkowski ist neuer Ortsvorsteher im Burgwalder Ortsteil Ernsthausen. Er löst Patrick Schneider ab.

Ernsthausen - Der Neuling im Ortsbeirat Ernsthausen, Marco Kwiatkowski von der Bürgerliste Ernsthausen (BLE), ist neuer Ortsvorsteher und tritt die Nachfolge von Patrick Schneider an, der das Amt während der vorangegangenen Periode innehatte, aber nicht mehr für den Ortsbeirat kandidiert hatte.

Kwiatkowski hatte bei der Kommunalwahl am 14. März die meisten Stimmen aller Kandidaten auf den vier Listen von BLE, CDU, FDP und „Bürger für Umgehung“ (BfU) bekommen.

Die weiteren Ergebnisse bei der konstituierenden Sitzung am Montagabend im DGH: stellvertretender Ortsvorsteher: Martin Engel (BLE), Schriftführerin: Christiane Nickling (nicht Mitglied des Ortsbeirats), stellvertretende Schriftführerin: Catherina Engel-Panzer (BLE), Beisitzer: Uwe Cronau (BLE), Gabriele Linne (CDU), Mario Tripp, Christian Engel (Kirchstraße, beide (BLE), Karl-Heinz Trost (FDP) und Alfred Weinert (BfU).

Tripp, Linne, Trost, Christian und Martin Engel sowie Christiane Nickling als Schriftführerin gehörten bereits dem bisherigen Ortsbeirat an. Ausgeschieden sind Matthias Briel, Christian Engel (Schulstraße), Patrick Schneider und Frank Wenig.

„Der Ortsbeirat ist ein wichtiges Gremium“, sagte Bürgermeister Lothar Koch, der zur Wahl gratulierte und betonte, dass der Ortsbeirat bei allen wichtigen Angelegenheiten das Vorschlagsrecht habe. „Seien Sie kreativ, bringen Sie sich mit Projektideen ein!“, forderte der Bürgermeister die ehrenamtlichen Kommunalpolitiker auf.

Mit dem vorigen Ortsbeirat habe es stets eine offene und konstruktive Zusammenarbeit gegeben, sagte Koch und erinnerte an gemeinsam gemeisterte Aufgaben wie den Kindergarten und das Feuerwehrgerätehaus.

Von Marise Moniac

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.