Schädlinge vermehrten sich besonders gut

Nach Sturmtief und Hitze im Jahr 2018: Kampf gegen Borkenkäfer im Burgwald

+
Holzstämme werden auf dem Nasslagerplatz im Burgwald bei Bottendorf mit Wasser besprüht und dadurch konserviert, damit sie nicht vom Borkenkäfer befallen werden,erklärt Johannes Flikschuh, Produktionsleiter beim Forstamt Burgwald.

Umgestürzte Bäume, hohe Temperaturen und Satellitenbilder, die braune Wälder zeigten: Das Jahr 2018 mit Sturmtief „Friederike“  und  der Hitze wirkte sich auch auf den Burgwald aus.

Über die aktuelle Situation der hessischen Wälder berichtete am Mittwoch Michael Gerst, Leiter des Landesbetriebs Hessen Forst, bei einer Pressekonferenz in Kassel. Für den Burgwald zog Johannes Flikschuh, Produktionsleiter im Forstamt Burgwald, im Gespräch mit der HNA Bilanz.  „Der Wald steht aktuell unter Druck. Wir haben viele Aufgaben zu erledigen. Aber es geht ihm nicht grundsätzlich schlecht“, sagt Flikschuh.

Nachwürfe im Wald

Nach dem Sturmtief Friederike musste das Forstamt Burgwald rund 80 000 Festmeter Holz aufarbeiten. Der Nasslagerplatz, der sich in der Nähe der Bundesstraße 253 zwischen Bottendorf und Ernsthausen befindet, musste in Betrieb genommen werden. Hier wird Holz gelagert, mit Wasser besprüht und dadurch für etwa drei bis vier Jahre konserviert. Insgesamt hatte der Orkan etwa 272 000 Festmeter Holz im Kreis Waldeck-Frankenberg umgeweht. Besonders betroffen waren Fichten.

Inzwischen ist die Masse dieses Windwurfes abgearbeitet. „Es gibt noch Nachwürfe im Wald – das sind die Bäume, die Friederike standgehalten, aber Risse im Wurzelbereich davon getragen haben und dadurch schief standen. Durch die Ostwinde wurden diese zusätzlich geschädigt und sind umgefallen“, sagt Flikschuh.

Auf dem Nasslagerplatz bei Bottendorf werden Baumstämme beregnet: Insgesamt liegen hier etwa 22.000 Festmeter Holz, das konserviert wird.

Gegen Käfer vorgehen

Und auch die Borkenkäfer machen dem Wald zu schaffen. Durch das heiße und trockene Wetter im vergangenen Jahr konnten sich die Schädlinge besonders gut vermehren und drangen in bereits vorgeschädigtes Holz ein. Doch auch außerhalb dieses Sturmholzes befielen sie Bäume – „Die Käfer waren an Standorten, die normalerweise nicht von ihnen betroffen sind“, sagt Flikschuh. Außerdem konnten die Schädlinge in den Stämmen und im Waldbolden gut überwintern. „Dieses Jahr müssen wir also auch gegen die Schädlinge vorgehen“, erklärt der Produktionsleiter.

Befällt ein Borkenkäfer einen Baum, versucht dieser ihn mit ausströmendem Harz abzuwehren. Setzt sich der Schädling darüber hinweg, besiedelt er den Baum. Anzeichen dafür sind zum Beispiel: Bohrmehl am Baum, das Abplatzen der Rinde und eine rötliche Färbung.

Die Strategie des Forstamtes Burgwald gegen den Käfer sieht daher folgendermaßen aus: „Wir müssen die frisch befallenen Bäume so schnell wie möglich finden, aufbereiten und transportieren“, sagt Flickschuh. Auch durch die Beregnung auf dem Nasslagerplatz wird der weitere Befall der Stämme und damit ein Überspringen auf gesunde Bäume verhindert.

Wald umbauen

Doch wie soll der Wald zukünftig gegen Orkane und besonders heiße Sommermonate geschützt werden? „Langfristig muss ein Waldumbau stattfinden. Zum einen sollten Baumarten entstehen, die Stürme besser überstehen – Kiefern, Douglasien und die Eiche sind zum Beispiel stabiler als Fichten. Zum anderen können auch Bäume begünstigt werden, die resistenter gegen Trockenheit sind. Kiefern und Douglasien sind hierfür auch Beispiele“, sagt Produktionsleiter Flikschuh.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.