Parlament Burgwald berät die Vorschläge

B-252-Umgehung: Hessen-Mobil stellt vor, wie geplante Trasse die Bahn bei Ernsthausen queren soll

Wie soll die Bahnlinie gequert werden? Das ist einer der kritischen Punkte der B-252-Trassenplanung, über die Hessen-Mobil den Gemeindevertretern von Burgwald in zwei Sitzungen Auskunft geben will. Das
+
Wie soll die Bahnlinie gequert werden? Das ist einer der kritischen Punkte der B-252-Trassenplanung, über die Hessen-Mobil den Gemeindevertretern von Burgwald in zwei Sitzungen Auskunft geben will. Das

Wie will Hessen-Mobil bei der Trassenplanung der B-252-Umgehung Ernsthausens die Forderungen der Burgwalder Gemeindevertretung im Bereich der Eisenbahn-Querung nordwestlich des Ortes umsetzen? Das wird Thema sein im Burgwalder Haupt- und Finanzausschuss am Donnerstag, 28. Januar, und im Gemeindeparlament am Donnerstag, 4.Februar.

Burgwald-Ernsthausen ‒ Ursprünglich hatte Hessen-Mobil bei der Planung der B-252-Umfahrung westlich von Burgwald-Ernsthausen eine Unterführung der Eisenbahnlinie bei der Nikolausmühle vorgesehen. Doch im Laufe des Planungsverfahrens trat die „EU-Wasserrahmen-Richtlinie“ in Kraft, was Umplanungen nötig machte.

Bei einer Unterquerung würde der Grundwasserleiter für den Tiefbrunnen Ernsthausen angeschnitten, was mit nicht bekannten Auswirkungen für den Tiefbrunnen Ernsthausen und somit die Wasserversorgung des Ortsteils Ernsthausen – aber auch der restlichen Gemeinde – verbunden wäre.  

Deshalb hatte Hessen-Mobil als Alternative den Bau einer elf Meter hohen Überquerung der Bahnlinie vorgeschlagen - statt der Unterquerung. Das wurde von der Gemeindevertretung im November 2019 abgelehnt und es wurde eine Alternative gefordert. Außerdem, so die weitere Forderung des Parlaments 2019, solle der Schutz der Trinkwasserversorgung über den Tiefbrunnen Ernsthausen oberste Priorität haben. Zudem forderten die Gemeindevertreter, nochmals alle in Frage kommenden Trassenführungen zu prüfen.

Welche Alternativen Hessen-Mobil mittlerweile erarbeitet hat, das werden Mitarbeiter der Straßenbehörde nun im Ausschuss und im Parlament vorstellen. Die Parlamentarier beraten und beschließen gegebenenfalls anschließend über die Änderungen.

„Es geht in den Sitzungen nur um diese Details. Es ist auf keinen Fall schon eine Grundsatzberatung oder -diskussion zum Thema Ortsumfahrung“, betont Bürgermeister Lothar Koch, um falschen Vorstellungen oder Befürchtungen entgegenzuwirken.

Interessierte können als Zuhörer an den Sitzungen teilnehmen: Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Besucherzahl aber auf 25 begrenzt. Der Zugang zum Sitzungsraum ist nur mit FFP2-Maske und einer Einlasskarte möglich. Einlasskarten können bei der Gemeindeverwaltung angefordert werden: Tel. 0 64 51/72 06 11, E-Mail an ayora.andrea@burgwald.de.

In den Sitzungen wird auch der Entwurf des Haushaltsplans beraten. Und in der Gemeindevertretersitzung erhält Bürgermeister Lothar Koch die Ernennungsurkunde für seine dritte Amtszeit.

Termine: Haupt- und Finanzausschuss am Donnerstag, 28. Januar, und Gemeindevertretung am Donnerstag, 4. Februar, Beginn jeweils um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Burgwald. (Martina Biedenbach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.