Einsätze der Feuerwehr vor allem im Raum Burgwald

Unwetter-Bilanz im Frankenberger Land: Überflutete Straßen, volle Keller und Stromausfall

In der Ortsdurchfahrt von Münchhausen (B252) stand das Wasser fast einen Meter hoch auf der Straße.
+
In der Ortsdurchfahrt von Münchhausen (B252) stand das Wasser fast einen Meter hoch auf der Straße.

Nach dem Unwetter am Dienstagabend, 21. Juni 2021, über dem Frankenberger Land ist erst am Mittwochmorgen das Ausmaß der Schäden deutlich geworden. Besonders betroffen waren die Orte Ernsthausen und Münchhausen.

Münchhausen/Burgwald – „Ich saß gerade am Fernsehen und wollte Fußball gucken, als der Alarm kam“, berichtete Burgwalds Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell am Mittwochmorgen gegenüber der HNA.

Um 19.03 lief der Hochwasser-Alarm der Leitstelle Waldeck-Frankenberg auf dem Meldeempfänger der Burgwalder Feuerwehrchefs auf. Schnell war klar, dass der Ortsteil Ernsthausen am stärksten von dem Unwetter am Dienstagabend betroffen war. „Die Feuerwehr Ernsthausen war zu dieser Zeit schon im Einsatz. Ich habe die Kameraden aus Wiesenfeld und Birkenbringhausen zusätzlich angefordert. Nachdem ich in Ernsthausen eingetroffen war, auch noch die Feuerwehren aus Bottendorf und Burgwald“, berichtete Francisco Ayora Escandell. Mit etwa 70 Einsatzkräften waren danach alle verfügbaren Feuerwehrleute der Gemeinde Burgwald im Einsatz.

Vollgelaufene Keller und überflutete Straßen waren das Ergebnis des Unwetters, das ab ca. 18.30 Uhr über der Gemeinde Burgwald niedergegangen war. Es gab laut Ayora Escandell zunächst 14 Einsatzstellen. Die Kirchstraße in Ernsthausen war nach den Worten des Gemeindebrandinspektors besonders betroffen. Der Einsatz endete gegen 22.30 Uhr am Dienstagabend. Am Mittwochmorgen war die Feuerwehr mit Francisco Ayora Escandell aber schon wieder vor Ort, um den Keller einer alleinstehenden, älteren Frau auszupumpen.

Münchhausen: Bundesstraße überflutet

Noch deutlich schlimmer traf es die Nachbargemeinde Münchhausen. Dort war die Bundesstraße 252 in der Ortsdurchfahrt auf rund 200 Metern Länge so stark überflutet, dass sie stundenlang nicht befahrbar war. Teilweise stand das Wasser etwa einen Meter hoch.

Von „20 bis 30 vollgelaufenen Kellern“ berichtete Stefan Jesberg, Hauptamtsleiter der Gemeinde Münchhausen, am Mittwochmorgen. Besonders betroffen waren nach seinen Worten die Schulstraße und die Auenecke im Bereich des Silberbornbaches. Dort war infolge der Überflutungen der Bordstein auf einer Länge von etwa zwölf Metern eingebrochen und der Asphalt lose.

Alle verfügbaren Feuerwehrleute der Gemeinde Münchhausen waren nach den Worten des Hauptamtsleiters bis in die frühen Morgenstunden im Dauereinsatz, um Wasser abzuleiten und vollgelaufene Keller leer zu pumpen. Bei Simtshausen ergoss sich Erde aus einem Feld auf die Fahrbahn. Zu allem Unglück fiel gegen 21.45 Uhr auch noch der Strom in Münchhausen und einigen Ortsteilen für eine Dreiviertelstunde aus – ausgelöst vermutlich durch einen umgestürzten Baum.

„Nach bisherigen Erkenntnissen haben wir zumindest keine Personenschäden zu beklagen. Das ist das Wichtigste. Materielle Schäden kann man ersetzen“, sagte Hauptamtsleiter Jesberg am Mittwochmorgen. Die Bundesstraße 252 war bis dahin bereits wieder befahrbar. Die Feuerwehrleute hatten in der Nacht ganze Arbeit geleistet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.