Auch Waldeck-Frankenberger an Aktion beteiligt

Mit Hupkonzert zum Landtag: Busunternehmer fordern mehr Hilfe in der Corona-Krise

+
„Wir brauchen eine Perspektive“: Mit Plakaten wie diesen in den Fensterscheiben ihrer Busse haben die heimischen Busunternehmer am Mittwoch in Wiesbaden auf ihre Nöte in der Corona-Krise aufmerksam gemacht. 

Rund 100 hessische Busunternehmer haben mit einer Protestfahrt durch Wiesbaden für mehr staatliche Unterstützung in der Corona-Krise demonstriert. Auch Busunternehmer aus Waldeck-Frankenberg haben sich beteiligt.

Aus mehr als 100 Bussen bestand der Konvoi, der sich am Mittwoch mit einem Hupkonzert von der Mainzer Straße zum hessischen Landtag bewegte und für viel Aufmerksamkeit sorgte, berichtet Markus Grebe

Der Geschäftsführer des Reisedienstes aus Goddelsheim spricht von massiven Verlusten für die Busfirmen durch die Corona-Krise: „Gruppen- und Vereinsfahrten wurden storniert, Klassenfahrten und Großveranstaltungen sind auf lange Zeit abgesagt. Bis Ende des Jahres wird das auch so bleiben.“ 

Alle seiner 24 festangestellten Mitarbeiter seien derzeit in Kurzarbeit. Mit dem Kurzarbeitergeld und den Einnahmen aus dem Linienverkehr könne sich der Betrieb über Wasser halten.

„Mitarbeitersorgen“: Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir nimmt die Unterschriftenlisten entgegen.

Die Branche fordert vom Staat finanzielle Soforthilfen, die nicht an Kredite geknüpft sind. „Der staatlich verordnete Stillstand der Reisebusse kostet täglich 2,3 Millionen Euro“, heißt es in den gemeinsamen Forderungen der Verbände. Sie hoffen, dass im derzeit diskutierten Konjunkturprogramm der Bundesregierung entsprechende Hilfen vorgesehen sind.

Dies habe auch Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir signalisiert, als ihm die Busunternehmer am Mittwoch ihre Petition und die „Mitarbeitersorgen“ in Form einer Unterschriftenliste überreichten. „Die Hilfe muss schnell kommen“, unterstreicht Grebe. Ansonsten drohe die Gefahr, dass es Busreisen bald nicht mehr gebe. Zahlreiche Unternehmen stünden mit dem Rücken zur Wand. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.