Chorleiter Günter Retzlik stirbt mit 59 Jahren

Waldeck-Frankenberg. Er hat in Waldeck-Frankenberg zahlreiche Chöre geleitet und war für viele Sänger ein Vorbild: Der engagierte Chorleiter Günter Retzlik ist am zweiten Weihnachtstag im Alter von 59 Jahren unerwartet gestorben.

Der Vollblutmusiker aus Korbach-Rhena war als Chorleiter in der Region unter anderem beim Männergesangverein Liedertafel Frankenberg-Schreufa, beim Kirchenchor Frankenau, beim Männergesangverein „Harmonie“ in Korbach und beim Schreufaer Pop-Chor „Feel Good“ aktiv. Er leitete mehrere Projektchöre, wie beispielsweise den modern ausgerichteten Chor „35oh66 - Voices in Time“ in Frankenberg. Außerdem war er verantwortlich für den Generations-Chor „Chor goes PoP“ aus Korbach.

Innerhalb des Sängerbundes Siegen-Wittgenstein war Retzlik als Chorleiter für den GC Diedenshausen tätig. Er leitete darüber hinaus den Gemischten Chor Münchhausen sowie im Sängerkreis Wohratal den Gemischten Chor Schwabendorf. Auch beim MC Mardorf war er in allen Chorgattungen aktiv. Im Sauerland leitete er den Frauen- und Männerchor Oberschledorn.

Ein Vollblutmusiker: Günter Retzlik ist tot. Foto: nh

Bekannt wurde Retzlik im Kreis auch aufgrund der zahlreichen Auftritte bei diversen Konzerten und musikalischen Veranstaltungen. Einen seiner letzten Auftritte hatte der Chorleiter beim besinnlichen Adventsgottesdienst in Frankenau am dritten Advent des vergangenen Jahres.

Retzlik hatte bereits mit acht Jahren seine ersten musikalischen Versuche auf dem kirchlichen Harmonium gemacht. Später bekam er Klavier- und Kirchenorgelunterricht und war als Sänger in verschiedenen Chören aktiv. Seine Bundeswehrzeit verbrachte er beim Heeresmusikkorps 6 in Hamburg, wo er auch in der Big Band spielte.

Er leitete im Ruhrgebiet mehrere Chöre, bevor es ihn aus privaten Gründen nach Hessen verschlug. Nach erfolgten Privatstudium in den Fächern Gesang, Bass und Bariton in Würzburg nahm er seine Konzerttätigkeit bei exklusiven Kammerchören und als Solist auf. Dazu gehörten Auftritte in Lettland, Riga und in England.

„Günter Retzlik war als Chorleiter ein Profi und sehr gewissenhaft. Er hat von uns viel verlangt, aber trotzdem hat die Arbeit mit ihm Riesenspaß gemacht“, sagte Günter Schade vom Kirchenchor Frankenau am Freitag der HNA. Alle Sängerinnen und Sänger seien geschockt gewesen, als sie vom Tod des beliebten Chorleiters erfahren hätten. „Seine freundliche Art wird uns fehlen“, so Schade.

Die Trauerfeier für Günter Retzlik fand bereits am vergangenen Freitag statt. (dau)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.