1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Cluster-Kopfschmerz: Hardtwaldklinik Bad Zwesten ist Vorreiter bei Therapie

Erstellt:

Von: Jonas Bremmer

Kommentare

Dr. Christoph Berwanger, Ärztlicher Direktor der Hardtwaldklinik I in Bad Zwesten, Er ist Experte für Clusterkopfschmerzen.
Dr. Christoph Berwanger, Ärztlicher Direktor der Hardtwaldklinik I in Bad Zwesten, Er ist Experte für Clusterkopfschmerzen. © Hardtwaldklinik I

Die Hardtwaldklinik I der Wicker-Gruppe in Bad Zwesten hat als erste Rehaklinik in Deutschland die Auszeichnung Clusterkopfschmerz-Reha-Competence-Center erhalten.

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Diese treten plötzlich und in heftigen Attacken auf. Und sie sind extrem schmerzhaft. Einen besonders hohen Standard bei der Behandlung von Clusterkopfschmerzen hat die Hardtwaldklinik I (HWK I) in Bad Zwesten (Schwalm-Eder- Kreis). Deshalb hat sie als erste Rehaklinik in Deutschland vom Bundesverband der Clusterkopfschmerz-Selbsthilfe-Gruppen (CSG) die Auszeichnung Clusterkopfschmerz-Reha-Competence-Center erhalten.

Für Betroffene sei eine schnelle und zielführende Behandlung enorm wichtig, sagt Dr. Christoph Berwanger, ärztlicher Leiter der Hardtwaldklinik I. Die Klinik habe in der Reha-Szene vor allem mit ihrem Gruppenkonzept einen Meilenstein in der Patientenversorgung gesetzt. „Unser Angebot ist einzigartig“, sagt Berwanger. In der Hardtwaldklinik I sei man von der Gruppentherapie überzeugt. Die gebe es in der Neurologie allerdings nur selten.

In Bad Zwesten hat man dagegen schon viel Erfahrung damit: „Wir haben sie vor knapp 20 Jahren eingeführt – und es funktioniert sehr gut“, sagt Berwanger. Die Einrichtung von Kompetenzzentren, die sich mit Clusterkopfschmerzen auskennen, sei für die Patienten von großer Bedeutung. Die Zusammenarbeit mit dem CSG habe sich über zehn Jahre entwickelt, so Berwanger. „Früher galten Kopfschmerzen auch unter Ärzten als Befindlichkeitsstörung, beispielsweise die Migräne als ‘Frauenkrankheit’ und wurden nicht ernst genommen. Das hat sich erfreulicherweise geändert“, sagt er. Es gebe primäre und sekundäre Kopfschmerzen.

„Bei primären Kopfschmerzen ist der Schmerz, die Erkrankung. Bei sekundären Kopfschmerzen gibt es eine zugrunde liegende Erkrankung und der Kopfschmerz ist nur das Symptom, zum Beispiel nach einem Unfall oder bei einer Hirnhautentzündung“, so Berwanger, der Leiter Zentrums ist. Die häufigsten primären Kopfschmerzen seien Migräne, Spannungskopfschmerzen und trigemino-autonome Kopfschmerzen. Die am weitesten verbreitete Form von Letzterem sei der Clusterkopfschmerz, ein in seiner Schmerzintensität zumeist schlimmer empfundener Schmerz als bei Migräne. Lokalisiert ist der Schmerz Berwanger zufolge im Bereich der Stirn, oft hinter dem Auge, der sich bei vielen Patienten chronifiziert.

Kontakt

Hardtwaldklinik I
Werner Wicker GmbH & Co. KG
Hardtstraße 31
34596 Bad Zwesten
Tel. 05626 870
www.wicker.de

Auch interessant

Kommentare