Computer-Technik hilft bei der Unfallrettung

Waldeck-Frankenberg. Immer mehr Landkreise statten ihre Feuerwehren mit einem neuen Abfrage-System aus, das es Einsatzkräften ermöglichen soll, bei Unfällen schneller und effektiver helfen zu können.

Dabei werden die Leitstellen an das System angeschlossen, mit dem über das Kraftfahrzeugbundesamt technische Daten für das Unfallfahrzeug abgerufen werden können.

„Dieses System verwenden wir in unserer Leitstelle in Korbach bereits“, sagt Dr. Hartmut Wecker vom Landkreis Waldeck-Frankenberg. Er sagt aber auch, dass die Feuerwehren bislang noch wenig Erfahrung mit dem System hätten sammeln können, es müsse sich erst im Bewusstsein der Einsatzkräfte durchsetzen.

Ralf Blümer, Stadtbrandinspektor in Bad Wildungen, erklärt die Funktionsweise der neuen Technik: „Über das Kennzeichen des Unfallfahrzeugs kann die Leitstelle sämtliche Daten über das Unfallfahrzeug aufrufen und an die Einsatzkräfte vor Ort als Rettungskarte weitergeben.“ Per Laptop, Tablet-PC oder Smartphone ließen sich die Daten dann aufrufen.

Das habe für die Feuerwehren den Vorteil, dass die Einsatzkräfte dann genau wüssten, an welchen Stellen der Karosserie eines Fahrzeugs sie Rettungsschere und Spreizer ansetzen können. Auch sämtliche Stromleitungen und Airbags eines Fahrzeugs seien auf den Rettungskarten verzeichnet.

Mehr zum Thema in den gedruckten Montagausgabe der Frankenberger und Waldecker Allgemeine

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.