Landkreis-Statistik vom 23. Juni 2021

Corona in Waldeck-Frankenberg: Delta-Variante erst ein Mal festgestellt

Corona-Schnelltest
+
Symbolbild Coronatest

Die Corona-Zahlen in Waldeck-Frankenberg sinken weiter. Am Mittwoch, 23. Juni 2021, gab es laut Landkreis am zweiten Tag in Folge keine nachgewiesene Neuinfektion mit dem Coronavirus. Die Delta-Variante wurde bisher erst ein Mal nachgewiesen.

Waldeck-Frankenberg – Die 7-Tage-Inzidenz in Waldeck-Frankenberg ist am Mittwoch von 8,3 auf 7,7 gesunken. Das meldeten das Robert-Koch-Institut und die Kreisverwaltung. Bundesweit lag der Wert für die Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohner am Mittwoch bei 7,2, in Hessen bei 8,8.

Die Zahl der akuten Fälle im Landkreis ist seit Dienstag von 49 auf 40 gesunken, weil neun Menschen, die schon infiziert waren, wieder genesen sind. Nur noch ein Infizierter liegt im Krankenhaus (-1), keiner auf der Intensivstation. Einen neuen Corona-Todesfall gibt es nicht (bisher 159).

Delta-Variante wurde ein Mal nachgewiesen

Der Landkreis berichtete auf Nachfrage, dass die als besonders ansteckend eingestufte indische Delta-Variante des Coronavirus bisher erst ein Mal in Waldeck-Frankenberg nachgewiesen worden sei. Das sei bereits Mitte Mai gewesen. Es werden allerdings nicht alle Corona-Proben auf die Virusmutanten untersucht. Typische Symptome der Delta-Variante sind Kopf- und Halsschmerzen, Schnupfen und Fieber. 

Im Nachbarkreis Marburg-Biedenkopf gab es bisher sechs Delta-Fälle. Die Kreisverwaltung in Marburg berichtete, dass sich vier der Erkrankten innerhalb einer Familie angesteckt haben. Darüber hinaus gibt es noch zwei Einzelfälle. Die Infizierten seien häuslich isoliert und würden ambulant betreut. Folgefälle seien bislang nicht bekannt. Es liefen aber noch umfangreiche Tests und Nachverfolgungen.

Die akuten Fälle in den Städten und Gemeinden

Wie sich die 40 akuten Corona-Fälle in Waldeck-Frankenberg vom Mittwoch auf die 22 Städte und Gemeinden im Landkreis verteilen, zeigt die nachfolgende Übersicht (in Klammern der Vergleich zum Vortag).

  • Allendorf 4 (+0)
  • Bad Arolsen 2 (+0)
  • Bad Wildungen 10 (+0)
  • Battenberg 6 (- 4)
  • Bromskirchen 0 (+0)
  • Burgwald 0 (+0)
  • Diemelsee 0 (+0)
  • Diemelstadt 1 (- 1)
  • Edertal 1 (+0)
  • Frankenau 0 (- 1)
  • Frankenberg 6 (- 1)
  • Gemünden 1 (+0)
  • Haina 0 (+0)
  • Hatzfeld 1 (- 1)
  • Korbach 6 (+0)
  • Lichtenfels 0 (+0)
  • Rosenthal 0 (+0)
  • Twistetal 0 (+0)
  • Vöhl 1 (- 1)
  • Volkmarsen 0 (+0)
  • Waldeck 0 (+0)
  • Willingen 1 (+0)

Erklärung zur Statistik

Die Zahlen in der Liste oben sind nicht die Neuinfektionen, sondern die akuten Fälle (Menschen, die aktuell infiziert sind). Die Zahlen, die in Klammern stehen, sind das Plus bzw. Minus an akuten Fällen im Vergleich zur letzten Veröffentlichung. Dass die Zahl der Neuinfektionen nicht mit dem Plus an akuten Fällen identisch ist, ergibt sich dadurch, dass im Gegenzug zu den Neuinfektionen auch Menschen, die bisher zu den akuten Fällen zählten, wieder genesen. Beispiel: Wenn es in einer Stadt 30 Neuinfektionen gibt, gleichzeitig aber 5 bisher Infizierte genesen, dann gibt es in dieser Stadt nur 25 neue akute Fälle (30 Neuinfektionen minus 5 Genesene). Das ist dann die Zahl in Klammern. Und wenn eine andere Stadt 5 Neuinfektionen hat, aber gleichzeitig 10 neue Genesene, dann steht in Klammern -5.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.