1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Corona in Waldeck-Frankenberg: Deshalb gibt es keine Gemeindezahlen mehr

Erstellt:

Von: Jörg Paulus

Kommentare

Corona-Test
Symbolbild aus einem Test-Labor. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Das Lagebild, das der Landkreis Waldeck-Frankenberg dienstags und freitags mit den aktuellen Corona-Zahlen für Waldeck-Frankenberg veröffentlicht, erscheint ab sofort in veränderter Form. Nun ohne die Zahlen für die einzelnen Städte und Gemeinden.

Waldeck-Frankenberg – Die Corona-Statistik des Landkreises Waldeck-Frankenberg wurde an die des Robert-Koch-Institutes (RKI) angepasst, teilte die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. August, mit. In der Übersicht sind nun nur noch die 7-Tage-Inzidenz, die Neuinfektionen seit dem Vortag und in den letzten sieben Tagen, die Zahl der bisherigen Corona-Todesfälle sowie die Zahlen der Corona-Patienten in den Krankenhäusern (stationär und intensiv) enthalten.

Das bedeutet, dass die Aufteilung der Corona-Zahlen nach Kommunen nicht mehr veröffentlicht wird. Darin war bisher zu sehen, wie viele Einwohner in den 22 Städte und Gemeinden im Landkreis jeweils bisher und aktuell infiziert waren, wie viele als genesen gelten und wie viele nachweislich an oder mit Corona gestorben sind.

„Die wesentliche Änderung in der neuen Statistik betrifft die Anzahl der aktuell infizierten Personen. Diese Anzahl wird künftig nicht mehr in die Statistik einfließen, da sie mittlerweile schlecht ermittelbar ist“, hat der Landkreis dazu auf Nachfrage unserer Zeitung mitgeteilt.

Landkreis erklärt die Veränderung

Warum das so ist, erläutert der Kreis so: „In der Statistik galten bisher die Personen als infiziert, die sich nach einem positiven PCR-Test in Quarantäne befanden. Laut der Hessischen Coronavirus-Schutzverordnung beträgt die Quarantäne aktuell fünf Tage. Sind Personen dann noch positiv oder haben noch Symptome, gelten sie per Statistik als genesen, obwohl sie gegebenenfalls noch erkrankt sind.“

Über die tatsächliche Anzahl der aktuell Infizierten könne daher keine verlässliche Aussage mehr gemacht werden. „Daher wird diese Angabe im künftigen Lagebild wegfallen. Da auch die Aufteilung der Infektionszahlen auf Städte und Gemeinden auf diesem Wert basiert, fällt hier demnach auch die Aufschlüsselung nach Kommunen weg.“

Zahl der Todesfälle in neuer Statistik niedriger

In dem am Dienstag nun erstmals in dieser neuen Form veröffentlichten Corona-Lagebild für Waldeck-Frankenberg (siehe unten) fällt auf, dass nur noch 188 Corona-Todesfälle in der Statistik aufgeführt sind – also 188 Menschen, die im Laufe der Pandemie nachweislich an oder mit Corona gestorben sind. Im letzten Lagebild vom vergangenen Freitag hatte der Landkreis aber 199 Todesfälle angegeben.

Auch dazu haben wir bei der Kreisverwaltung nachgefragt. Pressereferentin Ann-Katrin Heimbuchner hat dazu geantwortet: „Die Differenz in den Todesfällen ist höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass in der Landkreis-Statistik aktuell noch Personen vermerkt sind, die zwar im Landkreis verstorben, aber hier nicht gemeldet sind. Das RKI führt nur Verstorbene, die auch in Waldeck-Frankenberg gemeldet waren. Maßgeblich ist daher die Zahl des RKI. Verwaltungsintern wird dies derzeit aufgearbeitet.“

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg wird das Lagebild weiterhin zwei Mal pro Woche, dienstags und freitags, veröffentlichen. Die Zahlen werden an diesen Tagen wie bisher aktuell hier auf unserer Homepage sowie am nächsten Tag in der gedruckten Zeitung erscheinen.

Das aktuelle Corona-Lagebild vom 2. August

Im aktuellen Corona-Lagebild des Landkreises von Dienstag stehen 198 Neuinfektionen mit dem Coronavirus seit dem Vortag, die 7-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum vergangenen Freitag von 672 auf 608 gesunken. Aktuell werden 28 Corona-Patienten stationär im Krankenhaus behandelt (-1), weiterhin keiner von ihnen liegt auf der Intensivstation. Nach den offiziellen Zahlen des RKI sind 188 Menschen aus Waldeck-Frankenberg an oder mit Corona gestorben.

Auch interessant

Kommentare