Landkreis-Statistik vom 17. Mai 2021

Corona in Waldeck-Frankenberg: Inzidenz gesunken, aber noch über 100

Corona-Test
+
Symbolbild Corona-Test

Die Corona-Inzidenz in Waldeck-Frankenberg liegt weiterhin über 100. RKI und Landkreis meldeten am Montag, 17. Mai 2021, einen Wert von 115,1. Damit sind weiterhin keine Lockerungen der Corona-Vorschriften in Sicht.

Waldeck-Frankenberg - Laut der Kreisverwaltung gab es von Samstag bis Montag, 17. Mai 2021, 45 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Waldeck-Frankenberg. Die Inzidenz ist von 120,8 auf 115,1 gesunken. Eine Woche zuvor war der Wert 122,1.

Wenn die Inzidenz in einem Landkreis an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100 liegt, fallen die vom Bund verhängten Corona-Beschränkungen der Bundes-Notbremse weg und es können wieder mehr Freiräume zugelassen werden. Weitere Lockerungen folgen, wenn die Inzidenz weitere 14 Tage lang unter 100 liegt oder fünf Tage lang unter 50.

Weil seit Samstag in Waldeck-Frankenberg 25 Menschen, die schon infiziert waren, wieder genesen sind, ist die Zahl der akuten Fälle im Ergebnis um 20 auf 369 gestiegen. Das ist vergleichbar mit dem 362 eine Woche zuvor. Die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern ist um sechs auf 25 gesunken, vier von ihnen (-2) liegen auf der Intensivstation. Einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit Corona gibt es laut Landkreis nicht.

Viele Fälle beim Auhammer in Battenberg

In den vergangenen Tagen hatte es in Battenberg etliche neue Corona-Fälle gegeben: 29 Neuinfektionen innerhalb von einer Woche. Am Montag waren es im gesamten Stadtgebiet 38 akute Fälle. Vor allem beim Eisenwerk Hasenclever in Battenberg (Auhammer) hat es mehrere Corona-Erkrankungen gegeben- trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und eines mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygiene-Konzeptes, wie die Firma mitteilte.

In der Spitze, vor etwa zwei Wochen, hätten sich etwa 30 Mitarbeiter in Quarantäne befunden, bestätigte der kaufmännische Geschäftsführer Carsten Kloes am Montag auf Anfrage der HNA. Einige wenige Corona-Fälle seien „von außen eingetragen“ worden; innerhalb der rund 700-köpfigen Belegschaft habe es jedoch keine Ansteckungen gegeben, betonte Kloes. Vorsichtshalber habe man nicht nur die Erkrankten, sondern auch Mitarbeiter aus dem Umfeld in Quarantäne geschickt.

Inzwischen habe der Großteil der in Quarantäne befindlichen Beschäftigten die Arbeit wieder aufgenommen, nachdem diese zwei Mal negativ getestet worden seien. „Wir gehen da kein Risiko ein“, betonte Kloes. Alle Mitarbeiter des Eisenwerkes erhielten zwei kostenlose Schnelltests pro Woche, sagte der kaufmännische Geschäftsführer. Die allgemein üblichen Abstands- und Hygienevorschriften würden auch von einem Sanitäter und dem Betriebsarzt begleitet.

Die akuten Fälle in den Städten und Gemeinden

Wie sich die kreisweit 369 akuten Corona-Fälle vom Montag auf die 22 Städte und Gemeinden im Landkreis verteilen, zeigt die Übersicht (in Klammern Vergleich zum Samstag):

  • Allendorf 34 (+2)
  • Bad Arolsen 36 (+1)
  • Bad Wildungen 30 (+3)
  • Battenberg 38 (+3)
  • Bromskirchen 13 (+0)
  • Burgwald 12 (+1)
  • Diemelsee 4 (+0)
  • Diemelstadt 4 (+0)
  • Edertal 10 (+1)
  • Frankenau 3 (+0)
  • Frankenberg 36 (+1)
  • Gemünden 4 (-1)
  • Haina 8 (-2)
  • Hatzfeld 2 (-4)
  • Korbach 56 (+5)
  • Lichtenfels 2 (+1)
  • Rosenthal 7 (+0)
  • Twistetal 18 (+2)
  • Vöhl 7 (+1)
  • Volkmarsen 21 (+2)
  • Waldeck 17 (+3)
  • Willingen 7 (+1)

Erklärung zur Statistik

Die Zahlen in der Liste oben sind nicht die Neuinfektionen, sondern die akuten Fälle (Menschen, die aktuell infiziert sind). Die Zahlen, die in Klammern stehen, sind das Plus bzw. Minus an akuten Fällen im Vergleich zur letzten Veröffentlichung. Dass die Zahl der Neuinfektionen nicht mit dem Plus an akuten Fällen identisch ist, ergibt sich dadurch, dass im Gegenzug zu den Neuinfektionen auch Menschen, die bisher zu den akuten Fällen zählten, wieder genesen. Beispiel: Wenn es in einer Stadt 30 Neuinfektionen gibt, gleichzeitig aber 5 bisher Infizierte genesen, dann gibt es in dieser Stadt nur 25 neue akute Fälle (30 Neuinfektionen minus 5 Genesene). Das ist dann die Zahl in Klammern. Und wenn eine andere Stadt 5 Neuinfektionen hat, aber gleichzeitig 10 neue Genesene, dann steht in Klammern -5.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.