Landkreis gibt Ausrichtern Hinweise

Corona-Virus: Dürfen Veranstaltungen in Waldeck-Frankenberg stattfinden?

+
Einer Infektion vorbeugen: Gründliches Händewaschen senkt die Anzahl der Krankheitserreger an den Händen deutlich. Dafür sollte man die Seife für 20 bis 30 Sekunden einreiben. 

Absagen oder nicht?  Veranstalter von Ausstellungen, Konzerten, Tanzveranstaltungen und ähnlichem sind angesichts des Corona-Virus verunsichert und manche wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen.

Waldeck-Frankenberg. Viele wenden sich mit ihren Fragen an den Landkreis, berichtet dieser. Deshalb gibt der Kreis einige allgemeine Empfehlungen, die als Handlungsrichtlinien dienen können:

Warum sind Ausrichter größerer Veranstaltungen besorgt?

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus nimmt deutschlandweit zu. Der Öffentliche Gesundheitsdienst und Ausrichter von Veranstaltungen machen sich daher Gedanken, wie der Infektionskrankheit vorgebeugt werden kann.

Kommunen und Veranstaltern wenden sich vermehrt an den Landkreis, um zu erfahren, wie sie mit geplanten Veranstaltungen umgehen sollen.

Was empfiehlt das Gesundheitsamt?

Das Gesundheitsamt gibt keine eindeutigen Empfehlungen dazu ab, ob Veranstaltungen in Waldeck-Frankenberg nun stattfinden sollen oder nicht. „Ohne konkreten Bezug zu einer Infektion hat die Entscheidung über die eventuelle Absage momentan ausschließlich der jeweilige Veranstalter zu treffen.“

Worauf sollten Veranstalter achten?

Die Risiken für eine Weiterverbreitung des Virus sind nicht bei allen Veranstaltungen gleich, sondern können höchst unterschiedlich sein, betont der Landkreis. Daher müsse der Veranstalter jeweils die "individuelle Gefährdungslage" selbst beurteilen.

In welchen Fällen rät der Kreis dazu, eine größere Veranstaltung abzusagen?

Das trifft zu, wenn ein hohes Risiko besteht, zum Beispiel

• wenn besonders viele Menschen zusammenkommen,

• wenn Menschen aus Regionen mit häufigen COVID-19-Fällen oder aus anderen bekannten Risikogebieten teilnehmen,

• wenn ältere Menschen oder Menschen mit Grunderkrankungen teilnehmen,

• wenn die Art der Veranstaltung besonders risikogeneigt ist. Das heißt, wenn sie zum Beispiel lange andauern soll oder wenn keine zentrale Registrierung der Teilnehmer vorgesehen ist,

• wenn der Veranstaltungsort Risiken birgt. Das kann bei Veranstaltung in schlecht gelüfteten Räumen sein oder bei begrenzten Möglichkeiten, ausreichend die Hände zu reinigen.

Welche Schutzmaßnahmen sind hilfreich, wenn eine Veranstaltung stattfindet?

• Eine dem Infektionsrisiko angemessene Belüftung des Veranstaltungsortes.

• Die Teilnehmer über allgemeine Maßnahmen des Infektionsschutzes informieren wie Handhygiene, Abstand halten und auf Hygiene bei Husten und Schnupfen.

• Begrenzung der Teilnehmerzahl.

• Ausschluss von Personen mit akuten Atemwegssymptomen.

• Eingangsscreening auf Risikoexposition und/oder Symptome.

Wie sieht es bei sehr großen Veranstaltungen aus?

Besonders bei sehr großen und überregionalen Veranstaltungen kann es schwierig sein, im Falle einer Infektion Kontaktpersonen rückzuverfolgen. Der Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernent Karl-Friedrich Frese appelliert daher an die Ausrichter, abzuwägen, ob dies auch bei ihrer Veranstaltung „im Fall der Fälle“ schwierig sein könnte.

Werden auch einzelne Veranstaltungen verboten?

Grundsätzlich kann die zuständige Gesundheitsbehörde, sofern erforderlich, Veranstaltungen oder Ansammlungen vieler Menschen auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes beschränken oder verbieten. „Es besteht für den Landkreis Waldeck-Frankenberg aber derzeit kein Anlass, davon Gebrauch zu machen“, heißt es in der Pressemitteilung.

„Diese Einschätzung beruht auf einer aktuellen Aussage des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn, wonach derzeit selbst die Absage von Großveranstaltungen generell nicht ratsam sei, als auch auf einer Bewertung der Gefährdungslage durch das Robert-Koch-Institut“, erklärt Frese.

Freisprechungsfeier fällt aus

Die Kreishandwerkerschaft hatte bereits bekannt gegeben, dass sie die Gesellenfreisprechungsfeier absagt. Diese war für den 12. März in der Korbacher Stadthalle geplant. Knapp 300 Teilnehmer hatten sich angekündigt.

Erste Corona-Infektion in Waldeck-Frankenberg

Am Donnerstag war ein erster Fall einer Coronavirus-Infektion in Waldeck-Frankenberg bekannt geworden. Laut dem Gesundheitsdezernenten Frese lebt die Frau im Süden des Landkreises und befindet sich in Quarantäne. 

Auch im Bereich des Gesundheitsamts Region Kassel ist eine Person an dem Coronavirus erkrankt. Das gab der Landkreis Kassel am Freitagvormittag bekannt.

Corona-Prävention: Eine Reisegruppe aus Bad Wildungen ist am Samstag (07.03.2020) aus dem Urlaub in Südtirol zurückgekehrt und vorsorglich unter Quarantäne gestellt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.