Integration von Füchtlingen mit Sport

Cricket beim VfL Wolfhagen - Spaß und Toleranz im Spiel

Heiko Weiershäuser und Kathrin Schacht (hinten) mit einigen Spielern der vor zwei Jahren gegründeten Cricketabteilung.
+
Heiko Weiershäuser und Kathrin Schacht (hinten) mit einigen Spielern der vor zwei Jahren gegründeten Cricketabteilung.

Viele der in der ehemaligen Kaserne in Wolfhagen untergebrachten Flüchtlinge lieben Cricket. Anlass für den örtlichen VfL, sein Sportangebot zu erweitern.

„Sport kann Grenzen überwinden. Deshalb bringen wir Menschen im Spiel zusammen“, erklärt Heiko Weiershäuser, der sich als „Sport-Coach“ der Stadt Wolfhagen um die Integration der Geflüchteten kümmert und sich beim VfL als Schriftführer und DSA-Prüfer (DSA = Deutsches Sportabzeichen) engagiert. Zusammen mit Kathrin Schacht, Mitarbeiterin des Landkreises in der Gemeinschaftsunterkunft Pommernanlage, kam er vor zwei Jahren auf den Vorstand des VfL zu, um die zunächst versuchsweise Gründung einer Cricket-Abteilung vorzuschlagen.

„Immer wieder gibt es hier geflüchtete Menschen, die sich Cricket als Sportangebot in Wolfhagen wünschen, deshalb haben wir zugestimmt und die Abteilung gegründet“, erklärt VfL-Vorsitzende Monika Jakob. Denn als „Stützpunktverein Integration“ sei es für den VfL (www.vfl-wolfhagen.de) selbstverständlich, dem Bedarf zu begegnen.

Leider ruhe durch die Corona-Pandemie zurzeit das sportliche Geschehen – seit über einem Jahr gebe es keinerlei Aktivitäten mehr. „Dennoch halten die Spieler über eine WhatsApp-Gruppe Kontakt und verabreden sich zum Spielen und Trainieren. Normalerweise sitzen sie nach dem Sport immer noch beisammen – Geselligkeit, die vielen zurzeit fehlt“, so Jakob.

Nach Corona wird Abteilung wachsen

20 bis 30 Aktive gibt es inzwischen in der Cricket-Abteilung des mit 700 Mitgliedern größten Vereins in Wolfhagen. „Wir rechnen damit, dass unsere Abteilung nach der Coronakrise schnell wachsen wird, zumal wir von etwa 70 Interessierten in der Gemeinschaftsunterkunft Pommernanlage wissen“, so Katrin Schacht. Allerdings seien die Bedingungen für den Cricket-Sport in Wolfhagen nicht einfach. „Bei uns gibt es keinen reinen, wettkampftauglichen Cricketplatz. So sind zurzeit auch keine Spiele gegen andere Vereine geplant“, bedauert Monika Jakob und betont: „Die vorhandenen Sportplätze sind für Cricket schon wegen des unebenen, löchrigen Rasens kaum zu gebrauchen. Und das dauerhafte Auslegen einer Lauf-/Wurfbahn auf einem heimischen Sportplatz scheidet leider aus.“ So gut es geht, haben die Aktiven bislang den Sportplatz der Pommernanlage genutzt. Den Spaß am Sport lassen sie sich dabei aber nicht nehmen.

Cricketspieler sind schnell und ausdauernd

„In vielen Ländern der ganzen Welt spielen Menschen Cricket, diese tolle Mischung aus Bowling, Batting und Fielding – Werfen, Schlagen und Fangen. Ein interessantes Spiel, denn man muss körperlich wie mental sehr beweglich, schnell und gleichzeitig ausdauernd sein“, meint der 23-jährige Qasem Khan, Flüchtling aus Afghanistan. In anderen Ländern hätten Cricketspiele schon fünf Tage gedauert, hierzulande gebe es auch kürzere Varianten: T 10 dauert 90 Minuten, T 20 vier Stunden und eine Tagesvariante acht Stunden. „Egal, wie lange das Spiel dauert – wir lieben es“, spricht Quasem strahlend für sich und seine Mitspieler.

„Jeder, der Lust hat und einfach Spaß an der Bewegung hat, darf mitmachen“, sagt Heiko Weiershäuser und betont: „Jeder Neuling sollte natürlich auch an der Begegnung mit anderen Kulturen interessiert sein, denn die Mitspieler kommen aus aller Herren Länder.“

Übrigens: Die teure, komplette Ausrüstung, die allen Spielern kostenlos zur Verfügung gestellt wird, hat der Sport-Coach der Stadt über das Landes-Programm „Sport & Flüchtlinge“ ermöglicht. Zudem erhält die Cricket-Abteilung des VfL eine Förderung aus dem Programm „Integration durch Sport“ des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Also, wer dauerhaft mitmachen will, muss nur Mitglied beim VfL Wolfhagen sein und den Jahresbeitrag zahlen.

Da es momentan noch keinen Sommerbelegungsplan für den Sportplatz der Pommernanlage gibt, dürfen sich Interessierte gern bei Sportcoach Heiko Weiershäuser melden. Er vereinbart dann gern ein Schnuppertraining im Frühjahr/Sommer.

Kontakt

Tel. 0172-5638241, sportcoach@sport-in-wolfhagen.de

Spielablauf

Eine der beiden Mannschaften ist das „Batting“-Team. Es hat das Schlagrecht und die Möglichkeit, Punkte (Runs) zu erzielen.

Ein Punkt (Run) wird dadurch erzielt, dass ein Schlagmann eine Linie auf der gegenüberliegenden Seite des Pitches (ein 20,12m langes Feld) erreicht. Die andere Mannschaft steht währenddessen mit ihren Spielern verteilt im Spielfeld und versucht dieses zu verhindern. Es besteht die Möglichkeit, durch weitere Läufe oder das Schlagen des Balles über die Feldbegrenzung, mehrere Runs zu erzielen.

Im Zentrum des Geschehens steht das Duell zwischen dem Werfer und dem Schlagmann. Der Bowler läuft vom gegenüberliegenden Ende des Pitches an und wirft (bowlt) den Ball in einer vorgegebenen Wurftechnik in Richtung Batsman. Verfehlt dieser den Ball und der Ball zerstört das Wicket, ist der Batsman ausgeschieden, genauso wenn er den Ball trifft und dieser dann direkt aus der Luft von einem Mitglied der Feldmannschaft gefangen wird. In diesem Fall kommt ein neuer Batsman der Schlagmannschaft aufs Feld und nimmt seinen Platz ein. Gelingt dem Batsman ein Schlag, so läuft er zur anderen Seite des Pitches und tauscht mit seinem Partner die Plätze.

Für jeden gelungenen Seitenwechsel bekommt die Schlagmannschaft einen Punkt (Run). Gelingt es dem Schlagmann, dass der Ball über die Spielfeldbegrenzung rollt, gibt es dafür 4 Runs. Sollte ihm gelingen, dass der Ball das Spielfeld verlässt, ohne dass er zuvor den Boden berührt hat, so sind es sechs Runs.

Das Inning ist beendet, wenn bei der Schlagmannschaft zehn Spieler ausgeschieden sind oder wenn eine vorher festgelegte Anzahl von Over absolviert ist. Anschließend tauschen die beiden Mannschaften ihre Aufgaben und absolvieren ihr Innings als Schlag- bzw. Feldmannschaft.

Nach Abschluss aller Innings gewinnt die Mannschaft mit den meisten Runs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.