E-Mobilität auf dem Land kommt in Gang

Erste öffentliche E-Ladesäule in Volkmarsen in Betrieb

Der Energieversorger EWF betreibt die neue Elektrotankstelle auf dem Volkmarser Marktplatz. Zur Inbetriebnahme kamen Bürgermeister Hartmut Linnekugel, Projektleiter Marc Plaßmann vom EWF, Markus Kremper von der Volkmarser Unternehmerrunde und EWF-Geschäftsführer Gerhard Schaller (von links).
+
Der Energieversorger EWF betreibt die neue Elektrotankstelle auf dem Volkmarser Marktplatz. Zur Inbetriebnahme kamen Bürgermeister Hartmut Linnekugel, Projektleiter Marc Plaßmann vom EWF, Markus Kremper von der Volkmarser Unternehmerrunde und EWF-Geschäftsführer Gerhard Schaller (von links).

Die erste öffentliche Ladesäule für Elektroautos in Volkmarsen ist in Betrieb. Damit ist der Ausbau der ländlichen Ladeinfrastruktur einen Schritt vorangekommen.

Die EWF baut derzeit das Netz deutlich aus. Nach Abschluss des Projektes soll es in jeder Kommune im Netzgebiet der EWF mindestens eine Lademöglichkeit für Elektroautos geben. Insgesamt erhöht sich die Zahl von bisher 5 auf 32 Standorte. Die Volkmarser Ladesäule steht direkt vor dem Rathaus.

Die Elektromobilität gewinnt aktuell an Fahrt. „Je mehr Menschen sich elektrisch fortbewegen, umso wichtiger ist das unkomplizierte Laden vor Ort“, erklärt Bürgermeister Hartmut Linnekugel, der vor wenigen Tagen zusammen mit EWF-Geschäftsführer Stefan Schaller zur Inbetriebnahme der Ladesäule auf den Marktplatz kam. „Deshalb sind wir froh darüber, dass die EWF diese Entwicklung früh erkannt und sich dafür entschieden hat, das Ladenetz auszubauen.“ Die Stadt Volkmarsen werde demnächst ein Elektrofahrzeug für den städtischen Betriebshof anschaffen, so Linnekugel.

Ladekarte vorteilhaft

Die Nutzung der Ladesäule wird entweder über die Ladekarte der EWF, eine Ladekarte eines per Roaming angeschlossenen Anbieters oder ohne Registrierung über das sogenannte ad-hoc-Laden mit einer Kreditkarte abgerechnet. Zusätzlich bietet die EWF Kunden einen besonderen Stromtarif, damit Elektrofahrer auch zu Hause an einer privaten Ladestation tanken können.

EWF-Geschäftsführer Stefan Schaller wies bei der Inbetriebnahme darauf hin, dass öffentliche Ladesäulen eine Ergänzung zu den privat betriebenen Ladestationen sind. Deshalb sei es für jeden Elektrofahrer im Netzgebiet der EWF von Vorteil, sich eine Ladekarte zu besorgen. An jeder der neuen EWF-Ladesäule können zwei Fahrzeuge zeitgleich mit einer Leistung von 22 kW geladen werden.           r/es

Weitere Informationen auf der Homepage der EWF

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.