1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Anreiz ist mehr als Applaus - Freilichtbühne Twiste lädt zum Mitmachen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Achim Rosdorff

Kommentare

Schöne Szene mit dem Esel in „Der Sommernachtstraum“ im Jahr 2015.
Schöne Szene mit dem Esel in „Der Sommernachtstraum“ im Jahr 2015. © Privat

Die Laienschauspieler der Freilichtbühne Twiste zeigen in dieser Saison „Dracula – Das Grusical“ und „Winnie Wackelzahn“. Hinter den tollen Szenen steckt viel Arbeit und Spaß.

Was motiviert die Beteiligten eigentlich zu diesem Hobby, und was ist das Faszinierende? Hier ein Blick hinter die Kulissen. Und ein Rückblick: Die Theatergruppe wurde im Jahr 1960 anlässlich der 1100-Jahr-Feier der Gemeinde Twiste gegründet. Die Urväter haben auch die Schützengilde 1539 Twiste aus der Taufe gehoben. Ihr Ziel war die Aufführung des speziell für diesen Anlass geschriebenen Festspiels „Die Herren von Twiste“. Daraus wurde dann nach wenigen Jahren eine dauerhafte Einrichtung, die zur Gründung des Vereins „Freilichtbühne Twiste e.V.“ im Jahr 1979 führte.

Die Ensembles der Freilichtbühne Twiste sind eine starke Gemeinschaft.
Die Ensembles der Freilichtbühne Twiste sind eine starke Gemeinschaft. © Privat
Laienschauspieler und mehr - Jung und Alt sind stets begeistert dabei im Verein der Freilichtbühne Twiste.
Laienschauspieler und mehr - Jung und Alt sind stets begeistert dabei im Verein der Freilichtbühne Twiste. © Privat

Heute zählt der Verein Freilichtbühne Twiste 412 Mitglieder im Alter von 3 bis 83 Jahren, wobei sich der Anteil weiblicher und männlicher Mitglieder in etwa die Waage hält. „Das Mitwirken bei der Freilichtbühne Twiste e.V. ist ein Ganzjahres- und Vollzeit-Hobby“, erklärt Dr. Theo Berlitz, der ehemalige Erste Vorstandsvorsitzende und heutige Sprecher des Vereins.

Zwei mal proben in der Woche

Jedes Jahr inszeniert die Freilichtbühne ein Kinder- und ein Erwachsenenstück. Die Probenzeit beginnt in der Regel im November eines Jahres und endet mit den Premieren Ende Juni, danach folgt die eigentliche Spielsaison vom letzen Juni bis zum letzten August-Wochenende. Anschließend werden die Vorbereitungen zur Beteiligung am Mittelalterlichen Markt in Korbach im Oktober getroffen.

Theater-Proben finden in der Regel für jedes Stück zweimal pro Woche am späteren Nachmittag oder Abend statt, dazu kommen noch Proben für Gesang und Choreographie – auch mindestens jeweils einmal pro Woche. Die ersten Proben finden (Corona-Zeit ausgenommen) stets im Vereinsheim oder in der MZH Twiste statt, sobald das Wetter es zulässt wird auf der Bühne im Freien geprobt. Der Verein wird von einem gewählten Vorstand geführt. Die Regieaufgaben übernehmen langjährig bewährte Fachkräfte aus dem Verein.

Außer den vielen Tätigkeiten in der Gruppe stehen für Interessierte immer wieder Ausflüge zu anderen Theatergruppen und Freilichtbühnen bundesweit auf dem Programm, bei denen man sich andere Stücke ansehen kann. „Bei diesen Treffen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten viele persönliche Bekanntschaften und Freundschaften entwickelt“, erzählt der Vereinssprecher und nennt noch einen Vorteil: „Im Rahmen der Theaterorganisationen VDF (Verband Deutscher Freilichtbühnen) und BDAT (Bund Deutscher Amateurtheater) werden viele Weiterbildungen und Workshops zu breit gefächerten Themen angeboten.“

Natürlich mussten während der Corona-Jahre 2020 und 2021 alle geplanten regulären Proben und Aufführungen abgesagt werden. Aber Im Jahr 2021 wurde ein „Corona-Notprogramm“ inszeniert, bei dem Kleinkunst-Aktionen auf der Bühne aufgeführt wurden, die unter Einhaltung der Corona-Regeln geprobt werden konnten. „Zum Glück konnten wir für die Saison 2022 wieder die üblichen Proben durchführen, und der reguläre Spielbetrieb findet wie vorgesehen statt“, so Berlitz. Die Coronakrise habe der Verein ohne Verluste an Mitwirkenden überstanden, auch die Teilnahmebereitschaft sei weiterhin groß.Gruselabenteuer für Klein und Groß

Gruselabenteuer für Klein und Groß

Mit den beiden Premieren am 25. und 26. Juni ist die Spielsaison 2022 gestartet. Seither werden die Stücke „Der kleine Vampir Winnie Wackelzahn“, ein Kindermusical, in dem die Geschichte eines kleinen Vampirs erzählt wird, der kein Blut mag. In seinen Abenteuern stellt er fest, dass man auch schwierige Aufgaben im Leben leicht bewältigen kann, wenn man die Hilfe von guten Freunden bekommt. Berlitz: „Die Musik ist hier gut für Kinder geeignet - mit eingängigen Melodien sowie viel Spiel- und Singspaß.“

Die Freilichtbühne Twiste ist mit „Dracula – Das Grusical“ und „Winnie Wackelzahn“ in die Saison gestartet. Hier Graf Dracula (Helmut Isenberg) und seinen Vampirellas.
Die Freilichtbühne Twiste ist mit „Dracula – Das Grusical“ und „Winnie Wackelzahn“ in die Saison gestartet. Hier Graf Dracula (Helmut Isenberg) und seinen Vampirellas. © Elmar Schulten

Als Abendstück für Erwachsene wird das Vampirthema von „Dracula“ mit dem Untertitel „Das ultimative Grusical“ gezeigt. „Dieses Stück behandelt das eigentlich gruselige, unheimliche Geschehen um Vampire und Untote von einer sehr heiteren Seite. Die Handlung ist mit viel Humor und Satire aufgebaut, sie zeigt die Schwächen von Menschen und Geistern als Persiflage. Auch hier wird viel gesungen, die Musik bedient alle Stilrichtungen von Punk über Can-Can bis hin zu düsteren Gruftklängen“, erklärt Berlitz.

Teamerlebnis und Technik spornen an

„Das Besondere am Mitwirken bei der Freilichtbühne Twiste beschränkt sich nicht nur auf die Schauspielerei, sondern die Tätigkeiten sind sehr vielschichtig“, beschreibt Berlitz die Faszination. Natürlich stehe bei vielen Aktiven der Auftritt vor großem Publikum und die Freude über Applaus oder gute Kritiken im Fokus. Aber schon die Zusammenarbeit über viele Monate mit Menschen aller Altersgruppen und Persönlichkeiten sei etwas ganz Besonderes.

Dracula (Helmut Isenberg) und Mrs. Hawkins (Kathrin Othmer) beim Maskenball in „Dracula“.
Dracula (Helmut Isenberg) und Mrs. Hawkins (Kathrin Othmer) beim Maskenball in „Dracula“. © Elmar Schulten

Neben dem Schauspielen stehen übrigens für alle Akteure weitere Aufgaben an: Kostümschneiderei, Kulissen- und Requisitenbau, Maskenbildnerei, Ton- und Lichttechnik, Werbung und noch mehr. „In dieser Vielfalt findet jeder sicher eine Tätigkeit, die ihn besonders reizt und seine Fähigkeiten fordert und fördert“, meint Theo Berlitz.

Schließlich spiele aber auch das gesellschaftliche, soziale Miteinander der großen Gruppe eine maßgebliche Rolle für die Faszination des Mitwirkens. Die Freilichtbühne sei wie eine große Familie, da dieses Hobby recht zeitintensiv ist, sollten die Partner tiefes Verständnis aufbringen. Berlitz: „Von vielen Mitwirkenden sind etliche Familienmitglieder mit der gleichen Leidenschaft infiziert.“

Die Freilichtbühne Twiste e.V. freut sich immer über Interessierte. Für die Teilnahme gibt es keine Beschränkungen. Wer Lust hat, kann jederzeit bei den Proben oder nach den Aufführungen reinschauen und sich mit den Mitwirkenden, dem Vorstand und dem Regieteam unterhalten. Die einzigen Voraussetzungen: Freude am Zusammenwirken mit anderen Menschen und die Bereitschaft, sich mit Zeit und Begeisterung für dieses Hobby sinnvoll zu engagieren.“

Dieses Hobby ist übrigens preisgünstig: Der Jahresbeitrag für Mitglieder ab 18 Jahren beträgt 12 Euro. Der Zeitaufwand: Während der Probenzeit mindestens vier bis sechs Stunden pro Woche. Im Rahmen der Aufführungen fallen dann, hauptsächlich am Wochenende, etwa acht bis zwölf Stunden pro Woche an. Wer weniger Zeit hat, findet aber auch viele andere Tätigkeiten.        

Info und Spieltermine

www.freilichtbuehne-twiste.de

Die Aufführungstermine in dieser Saison:
Dracula: 16., 27., 30 Juli, 6., 13., 17., 26., 27. August, jeweils ab 20.30 Uhr,
Winnie: 13., 17., 31. Juli, 7., 14., 24., 28. August, jeweils ab 14 Uhr.

Auch interessant

Kommentare