Antrag der Freien Wähler stößt auf Zuspruch

Diemelsee: Ein Wald für die Bürger soll entstehen

Ein neuer Bürgerwald wird in Diemelsee entstehen. Dafür sollen zerstörte Flächen wieder aufgeforstet werden, etwa durch Pflanzaktionen.
+
Ein neuer Bürgerwald wird in Diemelsee entstehen. Dafür sollen zerstörte Flächen wieder aufgeforstet werden, etwa durch Pflanzaktionen.

Einen Bürgerwald für die Einwohner der Gemeinde Diemelsee, das beantragten die Freien Wähler bei der Parlamentssitzung am vergangenen Freitagabend in der Flechtdorfer Aartalhalle.

Diemelsee – Demnach soll eine Waldfläche bereitgestellt werden, bei deren Gestaltung sich die Einheimischen miteinbringen können. Man wolle damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, machte Severin Keßler von der FWG-Fraktion deutlich, denn auch in Diemelsee seien die Fichtenbestände in einem kritischen Zustand.

„Mit dem Bürgerwald möchten wir nicht nur in diesem Bereich etwas tun, sondern auch mit Blick auf die Jugend einen Bildungsauftrag erfüllen“, berichtete Keßler, „außerdem soll die Fläche in der Nähe touristischer Ziele liegen und auch als Ort für Besucher dienen.“

Für dieses Projekt notwendige Gespräche führte die Gemeinde bereits mit dem Forstamt Brilon. Bürgermeister Volker Becker teilte mit, dass Unterstützung zugesagt wurde.

„Der Gedanke ist gut“, sagte Martin Tepel, Fraktionsvorsitzender der SPD, „auch ein naturbelassener Wald könnte eine Option sein.“ In diesem Zusammenhang erklärte Keßler: „Wir planen nicht damit, den Wald sich selbst zu überlassen, sondern wollen aktiv Pflanzungen vornehmen.“

Fragen zu dem Projekt hatte die FDP-Fraktionschefin Stephanie Wetekam: „Sollen die Bürger beim Bepflanzen beteiligt sein? Wird aus dem Wald auch Holz entnommen?“ Auch darauf antwortete der FWG-Politiker. Er berichtete, dass man etwa Pflanzaktionen mit Schulen und Vereinen umsetzen möchte. Eine wirtschaftliche Nutzung sei allerdings nicht geplant.

In diesem Zusammenhang gab Christian Pohlmann von der FDP zu bedenken: „Wir dürfen nicht Anträge verabschieden, ohne die Finanzierung zu klären. Irgendwo muss das Geld herkommen“ Holz aus dem Wald zu entnehmen wäre rentabel. Mit Blick auf das Vorhaben betonte er jedoch: „Das ist eine sehr gute Idee, die ich nicht abwerten möchte.“

Genauso eindeutig wie die Meinungen bei der Besprechung, war auch die Abstimmung: Mit 19 Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen wurde für die Einrichtung eines Bürgerwalds gestimmt. (sk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.