Der Musiker ist im Kreis Waldeck-Frankenberg aufgewachsen

Mit diesem Video landet Sänger Christian Durstewitz einen Hit im Netz

+
Sänger Christian "Dursti" Durstewitz wurde durch seine Teilnahme bei der Castingshow "Unser Star für Oslo" bekannt. 

Mit einem Song und einem Video auf Facebook sorgt Musiker Christian "Dursti" Durstewitz dafür, dass sich 1,5 Millionen Menschen mit einem schwierigen Thema beschäftigen.

Der in Altenlotheim aufgewachsene Singer und Songwriter hat eine originelle Aktion im Netz gestartet: Jeden Montag sucht er mit seinen Fans nach aktuellen Themen, mittwochs lässt er über die meistgenannten abstimmen und bis zum Wochenende komponiert er einen Song darüber.

So ist schon das Lied "Immer wenn" entstanden, in dem es um Liebe, Glück und Einsamkeit geht. Oder das Stück "Menschsein fällt so schwer". Darin singt der Musiker zu den Themen Depression, Funktionsdruck und Menschlichkeit. "Die Depression ist eine Volkskrankheit und doch fühlen sich wegen der Scheu vor dem Thema in unserer Gesellschaft viele Betroffene alleingelassen. Ihr seid nicht allein! Und egal wie intensiv sich der Schmerz auch anfühlen mag, Ihr seid mehr als nur diese Emotion", schreibt er dazu auf seiner Facebook-Seite.

Doch die meisten Menschen erreichte Dursti mit einem Thema, das niemand erwartet hätte, weil es viel zu sperrig für einen Song klingt. Der Sänger und Komponist machte daraus ein weihnachtliches Stück mit ernstem Text.

"In der Altenpflegerei" heißt der Song. Zur Melodie von Rolf Zuckowskis "In der Weihnachtsbäckerei" singt Dursti einen witzigen Text, der aber den harten Alltag der Pflegekräfte in den Altenheimen beschreibt. "Ein Hoch auf alle Pflegekräfte! Ihr seid zur Stelle, wenn Angehörige keine Kraft und Zeit für die Pflege aufbringen können und werdet so zu Familienmitgliedern!", erklärt Dursti dazu. 

Das Stück bewegt auf Facebook viele Menschen, viele Altenpfleger selbst erkennen ihren Alltag wieder. "Im ersten Moment scheint es ganz lustig, allerdings wird da leider die Wahrheit geäußert", schreibt etwa Patricia Ma.

"20 Bewohner und 3 Pflegekräfte! Hört sich nach Luxus an!!! Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen!! Mach weiter so!! Kannst du auch gut auf die Krankenpflege stecken! Arbeite schon über 30 Jahren im Pflegeberuf, Krankenhaus und Altenheim, möchte aber trotzdem nichts anderes machen!", schreibt Geli von Eckstein.

Es gibt aber auch Kritik am Text. "Geschmacklos! Ich bin Altenpfleger und liebe meinen Beruf. Solche Beiträge stoßen mich persönlich ab. Es geht um deutlich mehr als Urin und Kot. Respekt bitte gegenüber den alten und kranken Menschen", schreibt Brigit Linnemann. 

Wie auch immer - Dursti hat mit seinem Song jedenfalls einen Nerv getroffen. In nur drei Tagen erreicht er 1,5 Millionen Menschen mit seinem Video auf Facebook. Der Musiker kann es selbst kaum fassen.

Durstis nächster Song trägt übrigens den Titel "Stilles Land, armes Land". Der Altenlotheimer behandelt darin die Themen Rente und Lohndumping - wieder auf seine ganz eigene, unvergleichliche Weise. 

Christian Durstewitz ist am 11. Mai 1989 in Fritzlar zur Welt gekommen.  Der Sänger und Songschreiber wurde bekannt durch seine Teilnahme an der Castingshow Unser Star für Oslo, der deutschen Vorentscheidung für den Eurovision Song Contest 2010.

Video aus dem Archiv der WLZ: 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.