Die DLRG Breuna verwendet als erster deutscher Ortsverband einen Seabob – Einsatzgebiet Twistesee

Mit Wasserschlitten Leben retten

Als erster deutscher Ortsverband verwendet die DLRG Breuna einen „Seabob“. Einsatzgebiet für den Wasserschlitten ist der Twistesee. „Eigentlich ist der Seabob ein reines Spaßgerät, dass aber auch bestens zur Wasserrettung eingesetzt werden kann“, erklärt Vorsitzender Klaus-Dieter Reitenberger (Foto) und gibt mit dem Wasserschlitten im Twistesee Gas.
+
Als erster deutscher Ortsverband verwendet die DLRG Breuna einen „Seabob“. Einsatzgebiet für den Wasserschlitten ist der Twistesee. „Eigentlich ist der Seabob ein reines Spaßgerät, dass aber auch bestens zur Wasserrettung eingesetzt werden kann“, erklärt Vorsitzender Klaus-Dieter Reitenberger (Foto) und gibt mit dem Wasserschlitten im Twistesee Gas.

Breuna/Twistesee. Knallrot kommt er daher und kann mit seinem Elektroantrieb problemlos zwei Personen über das Wasser ziehen: der Seabob, ein umweltfreundlicher Mini-Jetski. Seit Juni ist die Breunaer DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) der erste Ortsverband bundesweit, der den Wasserschlitten einsetzt.

Klaus-Dieter Reitenberger, Vorsitzender und Mitgründer des DLRG-Verbands Breuna: „Eigentlich ist der Seabob ein reines Spaßgerät, das aber auch bestens zur Wasserrettung eingesetzt werden kann.“ 15 Kilometer pro Stunde schafft der wendige Flitzer, auch bei Wellengang. Damit seien die Rettungsschwimmer schnell am Einsatzort.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.