Schlafmediziner erinnern an den heutigen Tag des Schlafes

Ein Drittel des Lebens wird verschlafen

Zwei Männer und zwei Frauen stehen zwischen zwei Plakataufstellern zum Thema Schlafmedizin
+
Aktion zum „Tag des Schafes“ im Krankenhaus Bad Arolsen: Das Bild zeigt v.l.: Chefarzt Walter Knüppel, Fachärztin Dr. Bettina Holzmann, Reinhold Lohmar, ein seit etlichen Jahren mit Atemtherapiegerät erfolgreich behandelter, sehr zufriedener Patient und die medizinische Fachangestellte Johanna Otte.

Am längsten Tag mit der kürzesten Nacht des Jahres wird am 21. Juni der Tag des Schlafes begangen.

Chefarzt Walter Knüppel, Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums des Krankenhauses Bad Aroslen, weist aus diesem Anlass auf die Bedeutung des Schlafes als wesentlichen Bestandteil des Tagesablaufs hin.

„Immerhin verbringen wir ein Drittel des Lebens im Bett!“ erläutert der Schlafmediziner. „Erholsamer Schlaf ist wichtig für körperliche und psychische Gesundheit und daher unverzichtbar!“

Untersuchung im Schlaflabor bringt Klarheit

Diese Erholungsfunktion und die Qualität des Schlafes können im Schlaflabor untersucht werden. Es gibt viele unterschiedliche Ursachen, die zu Störungen des Schlafs führen und Beschwerden verursachen.

Im Schlaflabor melden sich Patienten wegen nicht erholsamen Schlaf, Schläfrigkeit am Tage, Unausgeschlafensein morgens. Schnarchen oder Atempausen in der Nacht werden als auffällig bemerkt. Immer wieder werden auch Alpträume oder Erwachen mit Luftnot in der Nacht geschildert. „Sehr häufig werden Patienten von Familienangehörigen auf ihre Probleme aufmerksam gemacht.“ erläutert Fachärztin Dr. Bettina Holzmann.

Zusammenarbeit von unterschiedlichen Disziplinen

Weit über 2000 Patienten pro Jahr werden im Schlaflabor Bad Arolsen diagnostiziert und behandelt. „Wir können dies kompetent tun, weil wir in einem gut funktionierenden Netzwerk mit Allgemeinmedizinern, HNO-Ärzten, Pneumologen, Neurologen und Zahnmedizinern zusammenarbeiten“ berichtet Johanna Otte aus ihrer langjährigen Erfahrung.

Seit Beginn an ist das Schlaflabor zertifiziert. Zum heutigen Tag des Schlafes stellt die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) Informationen zu veränderten Schlafgewohnheiten in der Covid-19-Pandemie und anderen wichtigen Themen vor. Im Patientenforum der DGSM finden sich viele Tips für Betroffene mit Schlafproblemen.

Unangenehme Folgen des Schlafmangels

„Unzureichender oder nicht erholsamener Schlaf kann zu extremer Reizbarkeit und Ungeduld führen, aber auch die Leistungsfähigkeit leidet unter dem Schlafmangel.“ so die Organisatoren des Tag des Schlafes.

„An dieser Stelle setzen wir mit unserem Angebot für Patienten an!“ sagt Chefarzt Knüppel mit Hinweis auf das Schlaflabor im Krankenhaus Bad Arolsen.  

Kontakt: Schlaflabor Krankenhaus Bad Arolsen, Große Allee 50, Tel. 05691/800-115, Homepage: Gesundheit Nordhessen/Krankenhaus Bad Arolsen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.