Sie ist beim Jubiläum in Dörnholzhausen im Jahr 2022 dabei

Strohkuh „Else“ wartet auf ihren nächsten Einsatz in Waldeck-Frankenberg

In guten Händen: (von links) Dörnholzhausens Ortsvorsteher Matthias Eckel und Susanne Ochse freuen sich, dass Strohkuh Else beim Dorfjubiläum im Jahr 2022 dabei sein wird. Hier mit Katja Wilke und Elvira Heinrichs aus Allendorf/Hardtberg, wo die Kuh bis vor wenigen Wochen stand und die dortige 750-Jahr-Feier in 2019 begleitet hatte.
+
In guten Händen: (von links) Dörnholzhausens Ortsvorsteher Matthias Eckel und Susanne Ochse freuen sich, dass Strohkuh Else beim Dorfjubiläum im Jahr 2022 dabei sein wird. Hier mit Katja Wilke und Elvira Heinrichs aus Allendorf/Hardtberg, wo die Kuh bis vor wenigen Wochen stand und die dortige 750-Jahr-Feier in 2019 begleitet hatte.

Sie ist nur ein Gebilde aus Eisendraht und Stroh – aber sie ist vermutlich schon mehr im Landkreis Waldeck-Frankenberg herumgekommen, als die meisten ihrer lebenden Artgenossen. Nun wartet sie auf ihren nächsten Einsatz bei einem Jubiläumsfest.

„Else“ ist im Frankenberger Stadtteil Dörnholzhausen gelandet und sieht ihrem Auftritt beim Dorffest zum 775-jährigen Bestehen des kleinsten Frankenberger Stadtteils in zwei Jahren entgegen.

„Sie war schon in Sachsenhausen, Ellershausen, Orke und zuletzt bei uns in Allendorf/Hardtberg“, berichtet Elvira Heinrichs, die das Rindvieh mit weiteren Helfern zuletzt zur 750-Jahr-Feier ihres Heimatortes Allendorf/Hardtberg aufgehübscht hatte. Wie bereits berichtet, stand die damals noch namenlose Kuh mit angehängtem Leiterwagen mehrere Monate an der Ortsdurchfahrt und warb für das Jubiläum. „Sie war ein beliebtes Fotomotiv. Es haben viele Autos oder Motorräder angehalten und die Fahrer haben ein Selfie mit der Kuh gemacht“, sagt Katja Wilke aus Allendorf/Hardtberg,

„Wir haben dann gedacht, es wäre doch schön, wenn die Kuh auch beim Dorffest in Dörnholzhausen mit dabei ist“, so Heinrichs weiter. Gesagt getan: Ein Anruf von Katja Wilke bei Susanne Ochse in Dörnholzhausen genügte und Else wurde per Viehanhänger in den Nachbarort transportiert.

Jetzt hat sie erst einmal einen vorläufigen Platz in einer leerstehenden Garage bekommen. Spätestens zum Jubiläumsfest im Sommer 2022 wollen die Dörnholzhäuser die Kuh aber an exponierter Stelle im Ortskern platzieren: „Bei uns kommt sie auf die Insel neben der Bushaltestelle“, kündigt Ortsvorsteher Matthias Eckel an.

Wie berichtet, planen die Dörnholzhäuser mit einer gemeinsamen Silvesterfeier 2021 das Jubiläumsjahr zu beginnen. Am 16. Juni 2022 (Fronleichnam) lädt der Ort dann zum stehenden Festzug.

„Wir helfen euch auch mal, wenn Not am Mann ist“, bietet Elvira Heinrichs spontan an. Doch die Dörnholzhäuser sind – nicht zuletzt durch ihr 24-Stunden-Pflügen – festerprobt: „Beim letzten Mal hatte ich 48 unserer 70 Einwohner zum Dienst eingeteilt und keiner hat gemeckert“, sagt Matthias Eckel. In Dörnholzhausen werde es ein „kleines aber feines“ Jubiläum geben, versprach der Ortsvorsteher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.