Enten auf Marburger Stadtautobahn: Polizei mit zwei Streifen im Einsatz

+
Eingepackt: In einer Tasche wurde die Entenfamilie von der Stadtautobahn „evakuiert“ und zur Lahn gebracht.

Marburg. Einen nicht alltäglichen Einsatz hatte die Marburger Polizei am Mittwochmorgen auf der Stadtautobahn zu bewältigen: Eine Entenfamilie hatte sich dorthin verlaufen und behinderte den Verkehr.

Verkehrsteilnehmer meldeten gegen 6.15 Uhr in Höhe der Abfahrt Mitte eine Entenfamilie auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Norden. Die Polizei rückte sofort aus, um Schlimmeres zu verhindern. Die Entenfamilie - eine Mutter und sechs Küken - kam den „Anweisungen“ der Ordnungshüter zunächst nur widerwillig nach, heißt es im Polizeibericht. Die Gruppe „watschelte“ zunächst wie gewünscht in Richtung Tankstelle, machte aber gleich wieder kehrt und versuchte, erneut die Straße „zu betreten“.

Nun rückte eine zweite Streife mit einer Transporttasche an, um die Enten an einen sicheren Ort zu bringen. Das Einsammeln und anschließende Aussetzen der Entenfamilie in der Lahn verlief ohne Probleme. Ob die Tiere mit einer Anzeige wegen Verkehrsbehinderung rechnen müssen, teilte die Polizei nicht mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.