DNA-Abgleich muss abgewartet werden

Wasserleiche im Edersee: Handelt es sich um Vermissten aus Kassel?

+
Einsatz auf dem Edersee: Am Mittwoch wurde eine Wasserleiche geborgen.

Hemfurth/Edersee. Am Mittwochnachmittag wurde an der Staumauer am Edersee eine Wasserleiche entdeckt. Die Identität der toten Person und die Todesursache sind laut Polizei noch nicht bekannt. 

Aktualisiert am 26. April, 13.49 Uhr - Eine Wasserleiche wurde am Mittwochnachmittag aus dem voll angestauten Edersee geborgen. Nach ersten Informationen fanden Taucher des Wasser- und Schifffahrtsamts Hann. Münden bei Wartungsarbeiten an der Sperrmauer die sterblichen Überreste einer unbekannten Person. Laut Torsten Werner, Leiter der Pressestelle im Polizeipräsidium Nordhessen, war der Fundort direkt an der Staumauer „in großer Tiefe“.  

Mitarbeiter der Wasserschutzpolizei Waldeck verständigten die Kriminalpolizei in Korbach, die erste Ermittlungen vor Ort aufnahmen. Der stark verweste Leichnam konnte um 14.30 Uhr geborgen werden, wie die Polizei mitteilt. 

Angaben zur Identität des oder der Toten können aufgrund der offensichtlich langen Liegezeit im Wasser noch nicht gemacht werden. „Wir können noch nicht einmal sagen, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt", sagte Werner. Die Ermittlungen zur Klärung der Identität und zur Todesursache übernimmt die Kriminalpolizei Korbach. Die sterblichen Überreste werden obduziert. Mehrere Fälle von vermissten Personen werden überprüft.

Ob es sich bei der Wasserleiche eventuell um einen 26-jährigen Mann aus Kassel handelt, der seit Ende Januar 2017 vermisst wird und dessen Auto Mitte Februar 2017 an der Staumauer verlassen aufgefunden wurde, kann laut Polizei erst durch weitere Ermittlungen und unter anderem durch einem DNA-Abgleich geklärt werden.

Mehrere Einsätze am Edersee in den vergangenen Jahren

Bei einem Badeunfall im Juli 2016 war ein 25-Jähriger im Edersee ertrunken. Nach Angaben eines Kripo-Sprechers konnte der junge Asylbewerber offenbar nicht schwimmen. Er wollte zwischen Waldeck-West und Nieder-Werbe ein Bad im Edersee nehmen. Hier fällt das Ufer steil ab. Als der 25-Jährige nicht mehr auftauchte, schlugen seine beiden Begleiter Alarm. Taucher der DLRG fanden den 25-Jährigen wenig später tot in 2,90 Meter Tiefe unweit des Ufers.

Im Juni 2012 war ein 42-Jähriger aus Bringhausen im Edersee in der Nähe der Liebesinsel ertrunken. Die Korbacher Kriminalpolizei geht von einem Unfall aus. Der Mann war zuvor abends mit Freunden von Bringhausen nach Scheid übergesetzt, in der Nacht habe er sich von der Gruppe verabschiedet und verschwand. 

Im Juli 2015 wurde ein Kasseler tot aus dem Edersee geborgen. Der 73-Jährige wurde zuletzt am Samstag, 4. Juli 2015, um 11 Uhr gesehen, als er von seinem Boot aus im Yachthafen schwimmen ging - danach blieb er verschwunden. Eine Suchaktion, an der auch Polizeitaucher beteiligt waren, verlief damals zunächst ergebnislos. Entdeckt wurde die Leiche des Schwimmers fünf Tage später. Die Polizei konnte damals ein Fremdverschulden ausschließen. 

Im Mai 2010 wurde ebenfalls im Edersee eine Leiche aus dem Wasser geborgen. Es handelte es sich um einen 54-jährigen Angler aus Warburg, der bereits im Februar 2010 beim Eisangeln am Edersee bei Asel-Süd verunglückt war und nach dem zunächst wochenlang erfolglos gesucht wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.