Es klemmt beim schnellen Internet

Breitband Nordhessen: Nur gut die Hälfte der geplanten Schulen sind am Netz

Hier ist der Glasfaseranschluss vorhanden: Das Bild zeigt die Mittelpunktschule Waldeck-Sachsenhausen. 
+
Hier ist der Glasfaseranschluss vorhanden: Das Bild zeigt die Mittelpunktschule Waldeck-Sachsenhausen. 

Corona-bedingt haben nur gut die Hälfte der 91 vorgesehenen Schulen in den fünf nordhessischen Landkreisen bisher den zugesagten Glasfaseranschluss für eine schnelle Internet-Anbindung erhalten. Das hat die Breitband Nordhessen GmbH (BNG) mitgeteilt. 40 weitere Schulen sollen bis Mitte des Jahres 2021 folgen.

Waldeck-Frankenberg – Bis Ende dieses Jahres sollen 51 Schulen in den Landkreisen Hersfeld-Rotenburg, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner über einen funktionierenden Übergabepunkt verfügen. Für die weitere Verkabelung im Gebäude seien die Schulen beziehungsweise der Schulträger zuständig, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens Breitband Nordhessen. Für die Übermittlung des Signals stehe die Netcom Kassel als Provider bereit.

„Corona hat auch unsere Planungen durchkreuzt“, sagte Kathrin Laurier, Geschäftsführerin des Unternehmens Breitband Nordhessen: „Ursprünglich wollten wir bis Ende 2020 alle 91 Schulen mit Glasfaseranschluss ausgestattet haben.“ Dann aber habe die Corona-Pandemie eine Vielzahl von Verzögerungen ausgelöst. Anfang 2021 solle der Ausbau fortgesetzt werden.

Der Anschluss der 91 Schulen kostet insgesamt 5 Millionen Euro, von denen 50 Prozent der Bund, 40 Prozent das Land und zehn Prozent die Landkreise als Gesellschafter der BNG finanzieren.

„Es kommt doch darauf an, dass man sich selbst kümmert. Der Eigenausbau im Betreibermodell hat sich gelohnt. Die Schulen, die wir Landkreise mit Glasfaser erschließen durften, haben nun diesen Highspeed-Anschluss oder eine verbindliche Perspektive bis zum Sommer 2021. Für die restlichen Schulen werden wir nach guten Lösungen suchen“, versicherte Landrat Dr. Reinhard Kubat.

Da außerhalb des Ausbaugebietes keinerlei Infrastrukturen der BNG vorhanden seien, habe man den Anschluss zunächst unter kommerziellen Anbietern ausgeschrieben. „Doch trotz erheblicher Fördermittel war kein privater Netzanbieter zum Anschluss bereit“, teilte Geschäftsführerin Laurier mit. Die BNG suche mit den Landkreisen weiter nach Alternativen.

Die Breitband Nordhessen GmbH wurde im Februar 2014 von den fünf nordhessischen Landkreisen Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner gegründet. Sie setzt sich für den flächendeckenden Ausbau eines Hochgeschwindigkeitsinternets ein. Gewerbetreibende und Privathaushalte sollen im Ausbaugebiet Übertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde erhalten.  red

Diese Schulen haben schnelles Internet

Folgende Schulen aus Waldeck-Frankenberg haben bisher einen Glasfaser-Anschluss für eine schnelle Internet-Anbindung erhalten: Mittelpunktschule Adorf, Kellerwaldschule Frankenau, Cornelia-Funke-Schule Gemünden, Grundschule Haina, Möllenbach-Schule Hatzfeld, Mittelpunktschule Goddelsheim, Grundschule Sachsenberg, Nicolaus-Hilgermann-Schule Rosenthal, Mittelpunktschule Sachsenhausen, Grundschule Sachsenhausen und Uplandschule Willingen.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.