Niederweimar: Exibitionist im FKK-Bereich am See

Marburg/Niederweimar. Gleich zweimal ist ein mutmaßlicher Exhibitionist am Sonntag am Badesee in Niederweimar tätig geworden.

Er landete letztendlich zur Ausnüchterung bei der Polizei.

Nach Angaben der Marburger Polizei machte der 51-Jährige zunächst am späten Vormittag im FKK-Bereich mit eindeutigen Handlungen vor Frauen auf sich aufmerksam und reagierte dabei auch nicht auf Beschwerden der Badegäste. Daraufhin erhielt der in einem benachbarten Landkreis wohnende Mann Hausverbot.(nh/mab)

Hiervon ließ er sich allerdings nicht sonderlich beeindrucken. Am Nachmittag wurde er an dem See außerhalb des umzäunten Geländes erneut aktiv.

Die alarmierte Polizei nahm den stark alkoholisierten Mann zur Ausnüchterung in Gewahrsam. Betroffene, die sich bisher nicht gemeldet haben, setzen sich mit der Kripo Marburg in Verbindung.

Einen weiteren Fall von Exhibitionismus ereignete sich in Marburg. Am Sonntagabend gegen 20 Uhr entblößte sich nach Angaben der Polizei ein Unbekannter in der Karl-von Frisch-Straße in Höhe der Bushaltestelle vor einer jungen Frau. Der mutmaßliche Exhibitionist ist zirka 25 Jahre alt, 1,75 Meter groß, schlank und hat kurze, schwarze Haare und einen dunklen Teint. Bekleidet war er mit einem blauen T-Shirt. (nh/mab)

Hinweise an die Kripo Marburg, Tel. 06421/4060 in  Verbindung.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.