Gefahr für Verkehrsteilnehmer zu groß

Fällarbeiten bei Eppe: Ein Pilz sorgt für das Eschentriebsterben

Jürgen Querl (links) und Jens Homann von der Korbacher Straßenmeisterei
+
Zuständig für circa 7000 Bäume: Jürgen Querl (links) und Jens Homann von der Korbacher Straßenmeisterei. Hinter ihnen ist der Sammelplatz zu sehen, auf dem die Bäume in den nächsten Tagen geschreddert werden.

Ein 25 Meter langer Greifarm mit eingebauter Säge, der auch vollständig ausgefahren noch bis zu 1,6 Tonnen an Gewicht tragen kann.

Eppe – In Eppe rückte am gestrigen Mittwoch ein multifunktionales Fahrzeug an. Fünf Bäume in der Ortschaft und weitere vier auf der Strecke Richtung Lengefeld, der sogenannte Fällkran packte sie am Stamm, durchtrennte das Holz und entfernte so mehrere Gefahrenstellen an der Landstraße.

Die Entscheidung diese Bäume zu fällen wurde bereits in den Sommermonaten von der Korbacher Straßenmeisterei getroffen. Der Grund dafür ist eine Krankheit, die viele der in der Region weitverbreiteten Eschen betrifft. Schon seit 2010 sorgt nämlich ein Pilz aus Ostasien dafür, dass immer mehr Pflanzen dieser Art stark beschädigt werden.

Das sogenannte Eschentriebsterben haben auch die ausgebildeten Baumbeobachter Jürgen Querl und Jens Homann im Blick. Anhand eines Kategorien-Systems beurteilen sie immer wieder den Zustand der Pflanzen. Werden die Bäume von 0 bis 3 eingestuft, müssen sie nicht gefällt werden. Die Kategorien 4 und 5 bedeuten jedoch, dass die Pflanze von einer Krankheit betroffen ist.

Zunächst werden dann die Äste zurückgeschnitten, hilft das nicht gegen die Ausbreitung des Pilzes, bleibt nur noch das Fällen. „Wir müssen diese Bäume entfernen, damit sie nicht zu einer großen Gefahr im Straßenverkehr werden“, betonte Marco Lingemann, nordhessischer Pressesprecher von Hessen Mobil.

Der Reihe nach: Zuerst schneidet der Fällkran den Baum in Stücke.

Dieser Aspekt führte auch dazu, dass der Fällkran eingesetzt wurde. Die Arbeiten waren damit nicht nur schneller umgesetzt, sondern liefen auch äußerst sicher ab. In den kommenden Tagen sollen die Stämme nun geschreddert werden. Dafür wurde am Ortsschild Richtung Korbach ein Sammelplatz eingerichtet.

Der Reihe nach: Danach werden die Baumstücke zum Schredderplatz am Ortseingang abtransportiert.

Straßensperren werden missachtet

Auch das Sichern der Arbeitsstelle war Aufgabe der Straßenmeisterei. Doch obwohl weiträumige Straßensperren auf die Fällarbeiten hinwiesen, missachteten einige Autofahrer die Schilder. Das sei nicht ungewöhnlich und führe zu großen Gefahren. Aus diesem Grund stellte das Team zwei Transportfahrzeuge quer über die Fahrbahn, um so aus beiden Richtungen ein Durchfahren unmöglich zu machen. (sk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.