1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Falsche Polizisten brachten Seniorin in Frankenberg um fünfstellige Summe

Erstellt:

Von: Jörg Paulus

Kommentare

Telefon
Symbolbild © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

In Waldeck-Frankenberg ist es erneut zu einem Betrug durch falsche Polizeibeamte gekommen: Eine Seniorin aus Frankenberg wurde um Geld und Schmuck im Wert eines mittleren fünfstelligen Betrages gebracht.

Frankenberg – Die Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg berichtete aMontag. Nachdem die angeblichen Polizisten der Frau am Telefon Angst vor Einbrecherbanden gemacht und sie nach Wertsachen ausgefragt hatten, übergab sie das Bargeld und die Wertgegenstände an einen unbekannten Abholer.

Laut dem Polizeibericht ging der erste Anruf bei der älteren Frau, den sie aber zu spät gehört hatte, am vergangenen Freitag, 22. Juli, gegen 10 Uhr ein. Kurz danach rief dieselbe Telefonnummer wieder bei ihr an. Es meldete sich eine Frau, die gut Deutsch sprach und sich als Polizeibeamtin vorstellte.

Sie schilderte, dass sich derzeit eine ausländische Einbrecherbande in der Nähe befinde. Zwei Mitglieder dieser Bande habe man schon festnehmen können, es seien aber noch weitere Täter flüchtig. Bei einem der festgenommen Täter habe man eine Liste gefunden, auf der auch der Name der Frankenbergerin stehe. Daher wolle man sie und andere mögliche Opfer nun warnen.

In weiteren, lang andauernden Telefonaten, die teilweise von einem angeblichen Polizisten „Schmidt“ geführt wurden, erschlichen sich die Betrüger das Vertrauen der Frau. So gelang es ihnen, dass die Frau auch Angaben zu ihren Wertgegenständen machte. Die Anrufer erklärten ihr, dass ein Mann in Zivil unauffällig bei ihr vorbeikommen werde, um ihre Ersparnisse abzuholen und in Sicherheit zu bringen.

Gegen 12.30 Uhr am Freitag, noch während die Seniorin mit dem angeblichen Polizeibeamten telefonierte, klingelte es an ihrer Haustür der Wohnung in der Frankenberger Altstadt. Die Frau übergab Bargeld und Schmuck in Stofftüten an den Unbekannten, der versprach, dass sie alles am nächsten Tag wiederbekomme.

Als sie anschließend nochmal die im Telefondisplay angezeigte Nummer anrief und diese nicht mehr erreichbar war, schöpfte sie Verdacht und rief über den Notruf die echte Polizei an. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizeistation Frankenberg führten aber bisher nicht zum Erfolg.

Von dem unbekannten Abholer an der Haustür liegt folgende Beschreibung vor:

Die Kriminalpolizei Korbach hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise. Wer Hinweise auf den beschriebenen Abholer geben kann oder am Freitag (22. Juli), insbesondere in der Mittagszeit im Bereich der Altstadt in Frankenberg verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen hat, wird gebeten, sich unter der Tel. 05631/9710 bei der Kripo in Korbach zu melden.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang auch vor dem sogenannten „Call-ID-Spoofing“: Diese Technik erlaubt es Kriminellen, die eigene Rufnummernanzeige zu ändern und statt der Originalrufnummer eine beliebige Rufnummer anzeigen zu lassen. Kriminelle nutzen diese Möglichkeit nicht nur um ihre Identität zu verschleiern, sondern auch um gezielt bei ihrem Gesprächspartner den Eindruck zu erwecken, es handele sich um einen Anruf der Polizei oder einer anderen Behörde.

Tipps der Polizei gegen solche Betrugsmaschen:

Auch interessant

Kommentare