Neue Fahrzeuge

Feuerwehren in Hesperinghausen und Rhoden aufgerüstet

Die neuen Feuerwehrfahrzeuge für Rhoden und Hesperinghausen wurden übergeben. Von links: Vorsitzender Karl-Friedrich Vogel und Wehrführer Björn Stuhldreier (beide Hesperinghausen), stellvertretender Stadtbrandinspektor (SBI) Jörn Ständecke, SBI Volker Weymann, Stadtjugendwart Gero Langguth mit einer der Mützen, Bürgermeister Elmar Schröder, stellvertretender Wehrführer Florian Tepel und Wehrführer Achim Wienroth (Rhoden). Foto: Armin Haß
+
Die neuen Feuerwehrfahrzeuge für Rhoden und Hesperinghausen wurden übergeben. Von links: Vorsitzender Karl-Friedrich Vogel und Wehrführer Björn Stuhldreier (beide Hesperinghausen), stellvertretender Stadtbrandinspektor (SBI) Jörn Ständecke, SBI Volker Weymann, Stadtjugendwart Gero Langguth mit einer der Mützen, Bürgermeister Elmar Schröder, stellvertretender Wehrführer Florian Tepel und Wehrführer Achim Wienroth (beide Rhoden).. Foto: Armin Haß

Neue Fahrzeuge für rund 200 000 Euro für die Feuerwehren in Hesperinghausen und Rhoden.

Diemelstadt – Die Feuerwehrwehren in Rhoden und Hesperinghausen sind mit neuen Fahrzeugen ausgerüstet worden, die offizielle Übergabe des Einsatzleitwagens und eines Löschfahrzeugs erfolgte vor der Stadthalle.

Die Fahrzeuge haben ihre ersten Einsatzstunden hinter sich, doch eine feierliche Übergabe unterbleibt wegen der Corona-Pandemie. 1000 Liter fasst der Tank des neuen TSF-W für die Kameraden in Hesperinghausen, das bereits Ende 2019 ausgeliefert wurde. Ein Lichtmast und ein Hochdrucklüfter gehören zu dem Fahrzeug, mit dem ein Feuerwehrauto von 1991 ersetzt wird. „Wir sind zufrieden“, sagt Wehrführer Björn Stuhldreier.

In Fernsehbeitrag gezeigt

Das für 70 000 Euro im Rahmen einer Landesbeschaffung gekaufte Löschfahrzeug war bereits in einem Fernsehbeitrag über das Landleben zu sehen. Von fünf angefragten Firmen habe nur eine ein Angebot abgegeben, berichtete Bürgermeister Elmar Schröder.

Als Schaltzentrale bei Feuerwehreinsätzen mit digtaler Unterstützung fungiert der 131 000 Euro teure Einsatzleitung EWL 1 für Rhoden, mit dem ein 2004 umgebauter Kleinbus abgelöst werden kann. Das Land hat einen Zuschuss von 29 400 Euro gewährt. Von acht angefragten Firmen hat nur eine ein Angebot abgegeben.

Einsätze leiten

Das EWL 1 ist Ende 2020 ausgeliefert worden. Sprechfunkausrüstung, Bildschirme, Scanner und Drucker sind in dem Fahrzeug eingebaut.

Über den Bildschirm können die digitalen Karten für die zwölf mit Brandmeldeanlagen Anlagen ausgerüsteten Gebäude in Diemelstadt aufgerufen worden. Zusätzlich verfügt die Feuerwehr über weiteres Kartenmaterial von Hessen Forst zum Einsatz bei Waldbränden.

Neue Diemelstadt-Mützen

Bei der Übergabe der Fahrzeuge wurden auch einheitliche Mützen für 250 Einsatzkräfte und 90 Jugendliche übegeben.

Die Beschaffung der Kopfbedeckungen mit Mitteln des Stadtfeuerwehrverbandes und der Stadt Diemelstadt war von den Jugendwarten Marcel Römer und Gero Langguth angeregt worden. (Armin Haß )

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.