1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Flächenbrand am Osterkopf bei Usseln: Gras- und Heidefläche in Brand geraten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Flächenbrand am Osterkopf: Etwa 2000 Quadratmeter Gras und Heide löschten die 63 eingesetzten Feuerwehrleute.
Flächenbrand am Osterkopf: Etwa 2000 Quadratmeter Gras und Heide löschten die 63 eingesetzten Feuerwehrleute. © Günter Radtke

Zu einem Flächenbrand auf einer Gras- und Heidefläche am Osterkopf wurden die Feuerwehren aus Usseln, Willingen, Korbach und Rhena am Mittwoch um 14.34 Uhr gerufen. Die Einsatzstelle lag auf einem markanten Höhenzug im Upland, die Rauchentwicklung war von weitem zu sehen.

Willingen-Usseln – Unter der Leitung des Willinger Gemeindebrandinspektors Jürgen Querl waren insgesamt 63 Einsatzkräfte am Osterkopf im Einsatz. Es brannte eine Fläche von zirka 2000 Quadratmeter Gras und Heide. Durch eine Alarmplanänderung wird die Feuerwehr Korbach bei den Einsätzen in Richtung Usseln mit alarmiert, weil die Bundesstraße nach Willingen gesperrt ist. Die Einsatzkräfte mit den Löschgruppen- und Tanklöschfahrzeugen brachte insgesamt 16 000 Liter Wasser an die Einsatzstelle, um den Brand zu löschen.

Die Feuerwehren waren mit insgesamt zehn Fahrzeugen im Einsatz. Aufgrund der Wärme und Sonneneinstrahlung wurde bei den Nachlöscharbeiten auf ein Teil der Einsatzkleidung verzichtet.

Die Einsatzstelle wurde zum Abschluss mit einer Wärmebildkamera nochmals kontrolliert, um eventuelle Glutnester zu finden. Nach anderthalb Stunden konnten die Feuerwehrleute wieder einrücken, die Geräte und Fahrzeuge wieder einsatzbereit machen.

Von Hessen-Forst war der Naturschutzbeauftragte Hakola Dippel vor Ort, um sich ein Bild von der Schadenslage zu machen. Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick aus Usseln war als Maschinist und Fahrer auf dem ersten Fahrzeug der Feuerwehr Usseln mit im Einsatz.

Des Weiteren war auch eine Polizeistreife vor Ort. Über die Ursache des Brandes ist nicht bekannt. Personen wurden bei dem Einsatz nicht verletzt und der Schaden an der Natur wird als gering eingeschätzt.  

von Günther Radtke

Auch interessant

Kommentare