1000 Jahre Ellershausen: Männer begeisterten bei Konzert

+
Erfreute das Publikum mit besinnlichen und flotten Liedern: Der MGV Ellershausen unter der Leitung von Marion Inerle-Born.

Frankenau. Aus allen Nähten ist die Kellerwaldhalle Frankenau am Samstag beim Chorkonzert „Männer pur" des Männergesangvereins Ellershausen geplatzt. Der Konzertabend fand im Rahmen des Jubiläums „1000 Jahre Ellershausen" statt.

Los ging’s mit der besinnlichen Motette „Beati mortui“ von Felix Mendelssohn Bartholdy, die der MGV Ellershausen (Leitung von Marion Inerle-Born) ausdrucksstark vortrug.

„Wir freuen uns, dass wir an so einem Konzertabend die Halle so wunderschön voll gekriegt haben“, sagte der 1. Vorsitzende Dieter Trollhagen. „Das Jahr ist voller Programm-Highlights und der MGV bringt sich ein mit einem tollen Chorkonzert heute Abend“, sagt Bürgermeister Björn Brede.

Es folgte Franz Schuberts ruhige Weise „Die Nacht“. Ein Ohrenschmaus war das schwedische „I manans skimmer“ von August Södermann, was übersetzt „In Mondes Schimmer“ heißt. Heitere Stimmung wurde mit dem Schlager „Zwei kleine Italiener“ erzeugt. Der MGV „Heimatreu“ Niederasphe (Leitung: Holger Born) begeisterte mit dem zeitgenössischen „Miserere“ von Piotr Janczak. Anmutig kam Robert Schumanns Sängerwettstreit „Die Minnesänger“ daher. Ein wohlklingendes Experiment gelang den Sängern mit der Interpretation von Rammsteins „Engel“.

Der Jubiläumschor „1000 Jahre Ellershausen“ begeisterte mit „You raise me up“, mit Anklängen an irische Volksmusik. Stimmgewaltig trug er das italienische Berglied „Benia Calastoria“ vor. Die „Liedertafel“ (Leitung: Christoph Koder) mit Sängern aus Niederzeuzheim, Freiendiez und Plaidt faszinierte mit dem Chain Gang Song „Rainbow round my shoulder“ von Robert de Cormier, bei dem klirrende Ketten und Metallrohre zum Einsatz kamen. „Past life melodies“ von Sarah Hopkins lehnte sich an die Musik australischer Ureinwohner an, rein stimmlich wurden Didgeridoos imitiert. Für Heiterkeit sorgte die Lachnummer „Lauch“, bei der Tobias Palmer die Verbindung von Sex und Lauch aufzeigte: „Sex wird überschätzt, Lauch auch.“

Die Sänger gaben zudem den lieben Augustin als fetzigen Rap zum Besten, was ihnen Zugaberufe einbrachte.

Zusammen mit der Liedertafel sang der MGV Ellershausen den Leuten „Schöne Nacht“ von Quirin Rische.

Von Nadja Zecher-Christ

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.