Jugendclub veranstaltete "Party bis der Arzt kommt"

2500 Menschen feierten zwei Tage lang Oktoberfest in Ellershausen

+
Gäste aus Frankenberg: (von links): Tanja Zarges, Sarah Lechken, Sandra Müller, Carina Carle, Janina Welsch und Franziska Spors gehörten zu den 2500 Besuchern, die am Freitag und Samstag beim Oktoberfest in Ellershausen waren.

Ellershausen. Rund 2500 Menschen haben am Freitag und Samstag im 1000 Quadratmeter großen beheizten Festzelt in Ellershausen Oktoberfest gefeiert.

Los ging es am Freitagabend, mit der Partyband „Best of Band“ und der „Oktoberfestparty“. Am Samstagabend lautete das Motto „Hüttengaudi“, bei der die Band „Bassd Scho“ im ausverkauften Zelt mit Stimmungsmusik und Partykrachern für Stimmung sorgten.

„Wir haben Gäste von Hatzfeld bis nach Borken und es ist gut, dass wir das Zelt zum Vorjahr vergrößert haben damit alle Platz finden,“ sagte zu Beginn der „Hüttengaudi“ am Samstagabend Florian Krümmelbein, Vorsitzender des Jugendclubs Ellershausen, der das Oktoberfest zum dritten Mal veranstaltet hatte. „Wir wollen keine Besucherrekorde aufstellen und damit protzen, sondern wir freuen uns, wenn wir mit gutem Service und Platz für alle dafür sorgen, dass alle mit dem Gefühl nach Hause gehen, dass das wieder ein tolles Fest in Ellershausen war“, sagte Krümmelbein.

„Vergrößert und doch zu klein“, musste der Jugendclub dann allerdings kurz nach 22 Uhr feststellen und zunächst den Einlass stoppen, bis die jüngeren Gäste das Zelt verlassen hatten und so auch die Nachzügler mitfeiern konnten.

„Wir sind bei jedem der drei Oktoberfeste bisher dabei gewesen, und es ist einfach Klasse, was die auf die Beine stellen“, sagte Lukas Trollhagen von der Burschenschaft Freudenthal (Borken), die mit 40 Burschen und Mädchen angereist war. Mit 46 gut gelaunten Rosenthalern war das „Festteam“ um Dirk Golde mit dabei. Golde stellte dem Jugendclub ein Kompliment aus: „Die veranstalten ein großes Fest mit vielen Menschen und man verspürt trotzdem die Liebe zum Detail.“

„Wir sind heute mit 70 Leute hier“, sagte Andre Steuber vom Jugendclub Bromskirchen. Weitere Jugendclubs und Burschenschaften - etwa aus Laisa, Röddenau, Bottendorf und Rennertehausen sowie die Nachbarn aus Allendorf/Hardtberg oder die „Kirmes Gellershausen“ - hatten sich frühzeitig Tische reservieren lassen und feierten mit bei der „Party bis der Arzt kommt“, wie es die Band „Bassd Scho“ angekündigt hatte. Und bei Schunkelrunden auf den Bänken bestand zu später Stunde schon mal Absturzgefahr, doch ein Arzt wurde nicht benötigt.

„Wir können stolz auf unseren Jugendclub sein. Was die auf die Beine stellen, ist fantastisch“, sagte anerkennend Manfred Kaufmann, Vorsitzender des Festausschuss „1000 Jahre Ellershausen“. Der Nachwuchs steht also bereit für weitere Jubiläumsfeste in dem Frankenauer Stradtteil. Auch für das nächste Oktoberfest, das vom 6. bis 8. Oktober 2017 in einem dann noch größeren Festzelt stattfinden soll.

2500 Gäste feiern Oktoberfest in Ellershausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.