1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Frankenau

Bauantrag für Ärztehaus in Frankenau ist fertig

Erstellt:

Von: Susanna Battefeld

Kommentare

So soll das geplante Gesundheitszentrum in der Ehlingshäuser Straße in Frankenau aussehen. Inzwischen wurde der Bauantrag auf den Weg gebracht. GRAFIK: ARCHITEKTURBÜRO HENDRIK PAPE
So soll das geplante Gesundheitszentrum in der Ehlingshäuser Straße in Frankenau aussehen. Inzwischen wurde der Bauantrag auf den Weg gebracht. © Grafik: Architekturbüro Hendrik Pape

Seine erste Sitzung mit der Frankenauer Stadtverordnetenversammlung nutzte der neue Bürgermeister Manuel Steiner, um das Parlament über laufende Projekte zu informieren - unter anderem das geplante Ärztehaus.

Frankenau – Die Sitzung am Dienstagabend (03.05.2022) dauerte nur eine Viertelstunde – inklusive dem Punkt Verschiedenes. Bürgermeister Manuel Steiner (parteilos), der seit gut vier Wochen als Nachfolger von Björn Brede im Amt ist, berichtete, wie es mit dem Gesundheitszentrum und dem Edeka-Markt weitergeht.

Gesundheitszentrum/Ärztehaus

„Die Meldung ist ganz aktuell: Architekt Hendrik Pape war da und hat mitgeteilt, dass der Bauantrag für das geplante Gesundheitszentrum fertig ist und jetzt eingereicht wird“, teilte Manuel Steiner mit. Wie berichtet, ist der Baubeginn des 5,4 Millionen Euro teuren Projektes für die erste Jahreshälfte 2023 angedacht.

Edeka-Markt

Seitens Edeka „sei alles in trocknen Tüchern“, sagte der Bürgermeister. Dies sei der Tenor eines Gespräches, das er mit Vertretern von Edeka Hessenring geführt habe. Die Untere Wasserbehörde, die ebenfalls involviert sei, befinde sich derzeit aber noch „in interner Klärung“, sagte Steiner.

Dorfentwicklung

Das Integrierte Kommunale Entwicklungskonzept (IKEK) sei fertig, sagte Manuel Steiner. Die Zustimmung vom Landkreis liege bereits vor, jetzt müsse noch die Wirtschafts- und Strukturbank Hessen (WI-Bank) grünes Licht geben.

Kindergarten

Anders als zuvor angekündigt, übernehme die Kirche als Träger der evangelischen Kindertagesstätte Frankenau jetzt doch den zehnprozentigen Anteil an den Kosten der in Planung befindlichen sechsten Kita-Gruppe, sagte der Rathauschef.

Das Parlament stimmte einstimmig für die Auftragsvergabe für den Bauwagen für die geplante Waldkindergarten-Gruppe und folgte damit der Empfehlung der Ausschüsse. Ein erneuter Beschluss war nötig geworden, weil sich die Anschaffungskosten erhöht haben. Die von den Stadtverordneten in Auftrag gegebene Resolution an das Land hinsichtlich der Kita-Kosten sei auf dem Weg, teilte Steiner mit.

Klimabeauftragter

Auf Antrag der SPD-Fraktion soll der Magistrat prüfen, ob es – gegebenenfalls zusammen mit Nachbarkommunen – sinnvoll wäre, einen Klimaschutzbeaufragten für die Stadt Frankenau einzustellen. Geklärt werden soll insbesondere, mit welchen Aufgaben ein Klimaschutzbeauftragter betraut werden soll, mit welchen Kosten zu rechnen wäre und ob die Nachbarkommunen Interesse haben.

Zur Begründung des Antrags verwies Holger Heck (SPD) auf die Teilnahme Frankenaus am Landesprogramm Klima-Kommune und die Mitgliedschaft im Verein Klimaneutrales Waldeck-Frankenberg. „Nach Vorlage der erforderlichen Informationen kann die Stadtverordnetenversammlung über die Notwendigkeit diskutieren“, sagte Heck.

Sitzungstermine

Stadtverordnetenvorsteher Horst-Werner Bremmer erbat mit Blick auf die künftige Terminierung von den Stadtverordneten ein Meinungsbild dazu, ob die Sitzungen zukünftig an einem bestimmten Wochentag angesetzt werden sollen oder ob es besser sei, wie bisher an unterschiedlichen, jeweils rotierenden Wochentagen zu tagen. „Schlaft mal darüber und diskutiert es in den Fraktionen“, gab er den Parlamentariern mit auf den Weg.

Auch interessant

Kommentare