Brede: Wesemühle nicht als Asyl-Unterkunft abhaken

Bürgermeister Björn Brede

Frankenau. Bürgermeister Björn Brede warb bei der Sitzung des Frankenauer Ortsbeirates dafür, die Wesemühle als mögliche Unterkunft für Asylbewerber nicht aus den Augen zu verlieren.

„Der neue Besitzer würde Asylbewerber dort unterbringen“, sagte Brede. Auch wenn der Kreis die Wesemühle nicht als Unterkunft für Flüchtlinge sehe, sollte man diese als Asylbewerberunterkunft nicht komplett abhaken.

Zwar liege das ehemalige Altenheim etwas abseits, aber mithilfe des neuen Kita- und Seniorenbusses könne man die Flüchtlinge zu Veranstaltungen in Frankenau fahren und sie somit besser ins Ortsleben integrieren. „Ich bin überzeugt davon, dass die Frankenauer dabei helfen würden“, sagte Brede. (dau)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.